Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"GEH DOCH RÜBER! Feinste Beobachtungen aus Ost und West"

von Jan Korte, erschienen im Verlag neues deutschland

28.08.2013
Cover der ersten Ausgabe von 2013

Als Linker, der aus dem Westen in den Osten ging, hatte Jan Korte allerlei zu lernen: Warum man im Osten sein Gegenüber mit Handschlag begrüßt – und im Westen besser darauf verzichtet. Dass der Bulli des Ostens B 1000 heißt und wie man die Herkunft eines Menschen an der Aussprache eines Vornamens erkennen kann.

Nach zwei Legislaturperioden im Bundestag weiß er, dass der Antikommunismus bizarre Blüten treibt und welche Gemeinsamkeiten es zwischen Hotelpools auf Mallorca und dem Plenum des Bundestages gibt. Herausgefunden hat er auch, dass eine Rothirschkuh namens Aurora ein Fall für den Verfassungsschutz ist. Und wenn ihm das alles zu viel wird, fährt er in seinen Wahlkreis und trinkt ein Kännchen Filterkaffee.

"GEH DOCH RÜBER! Feinste Beobachtungen aus Ost und West" von Jan Korte im nd-Shop

96 Seiten, Broschur, 9,90 Euro
ISBN 978-3-939440-10-9
Neues Deutschland Verlag und Druckerei GmbH, Berlin 2013

Rezensionen:

"Ost-West Büchlein: Jahn von nebenahn" Rezension in der Mitteldeutschen Zeitung vom 1.2.2013

"Warum ein linker Osnabrücker in Anhalt gern auf den Tisch klopft" Rezension in der Volksstimme vom 10.4.2013

"Jan Korte: 'Geh doch rüber!'" Rezension im Blog von Kerstin Liebich

"Engagiertes Händeschütteln" Rezension in der Tageszeitung neues deutschland vom 11.3.2013

"Hier, drüben, verstehen und nicht aufgeben" Rezension von Daniel Bartsch

Ein integrationswilliger Wessi im Osten" Rezension in der Frankfurter Rundschau vom 9.3.2013

Lesenswert
  • 03.05.2016, Geschichtspolitik

    Der weiße Fleck Bundeskanzleramt

    Ein weiterer Erfolg für DIE LINKE auf dem Gebiet der Geschichtspolitik: Nach der 2009 erfolgten Rehabilitierung der so genannten Kriegsverräter und der 2015 erreichten finanziellen Anerkennung des erlittenen NS-Unrechts für sowjetische Kriegsgefangene gibt jetzt, dem Spiegel zufolge, das Kanzleramt seinen Widerstand gegen eine offizielle Aufarbeitung seiner Gründerzeit auf.
Presseecho
  • 27.05.2016, Presseecho

    "Anti-Terror-Paket soll Zensur im Netz privatisieren"

    Der Meinungsfreiheit im Internet könnten schwere Zeiten bevorstehen: Im Rahmen des geplanten neuen Anti-Terror-Pakets der Bundesregierung soll künftig durch "eine freiwillige Selbstverpflichtung der Unternehmen der Internetwirtschaft, zum selbstständigen und aktiven Vorgehen gegen terroristische Propaganda auf ihren Netzwerken" die Privatisierung der Internetzensur eingeführt werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.