Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Abwrackprämie für 48.000 Schummel-Autos

20.10.2016
Garantiert ohne Abschaltautomatik: Barkas B 1000

Mit über 120 Millionen Euro wurde der Kauf von 48.730 VW mit "Schummelsoftware" subventioniert, das hat Jan Korte auf Nachfrage von der Bundesregierung mitgeteilt bekommen. Möglichkeiten, das als "Umweltprämie" beim Kauf der Neuwagen ausgezahlte Geld von VW erstattet zu bekommen, sieht die Bundesregierung nicht - versuchen wird sie es offenbar auch nicht.

Nur mit dem Geld für die Autos mit Abschaltsoftware könnte man zum Beispiel allen Einwohner*innen der Stadt Halle entweder ein Fahrrad oder eine Jahreskarte für den ÖPNV kaufen. Erst kürzlich wurde seitens der Bundesregierung ein Programm zur Förderung von Elektroautos aus Steuermitteln aufgelegt. "Wenn Gabriel und Dobrindt das nächste Mal Geld verschenken wollen, sollen sie es denen geben, die auf ein Auto verzichten. Das wäre mal ein wirklicher Beitrag zur Reduzierung von Emissionen", kommentiert Jan Korte die Nachricht.

Über die Antwort hat unter anderen die Hamburger Morgenpost am 19.10.2016 berichtet: "VW-Dieselgate 120 Mio. Euro Abwrackprämie für Schummel-Autos"

Schlagwörter

Lesenswert
  • 17.02.2017, Themen

    Bestandsentwicklung der bundesrepublikanischen Kormoranpopulation und deren Auswirkung auf die Artenvielfalt in heimischen Gewässern

    Sowohl auf europäischer als auch auf nationaler Ebene werden die Pläne zur Umsetzung eines Kormoran-Managementplanes nicht weiter verfolgt, hat uns das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) auf schriftliche Anfragen geantwortet. Wir fragen deshalb nach, wie hoch der Bestand aktuell ist und inwieweit die Bundesregierung den im - auf Druck der LINKEN zustandegekommenen - Bundestagsbeschluss „Fischartenschutz voranbringen – Vordringliche Maßnahmen für ein Kormoranmanagement“ formulierten Aufforderungen die Bundesregierung bis zum heutigen Zeitpunkt nachgekommen ist und welchen nicht.
Presseecho
  • 17.02.2017, Presseecho

    "Fußfesseln für Gefährder?"

    In der Rubrik Pro & Contra der Deutschen Richterzeitung hat Jan Korte gegen die elektronische Fußfessel für Gefährder argumentiert. Fazit: "Die Fußfessel bringt keinen zusätzlichen Nutzen. Sie mag das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung erhöhen, aber dass sie ihre Sicherheit erhöht, ist sehr fraglich. Ein klassisches Placebo also, allerdings mit gefährlichen Nebenwirkungen für unseren Rechtsstaat."
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.