Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Friedenslauf von Rom nach Wittenberg

07.04.2017

Über Frieden, Verständigung und Toleranz wird viel geredet, aber wenig getan. Umso mehr freue ich mich über eine Initiative engagierter Leute aus meinem Wahlkreis Anhalt: Sportlerinnen und Sportler planen einen Friedenslauf von Rom nach Wittenberg, um das Verbindende in Europa und zwischen den Menschen zu betonen.

Glücklicherweise stehen immer mehr Menschen für ein solidarisches, offenes Europa auf – gegen den Hass und den sich ausbreitenden Egoismus und Nationalismus. Gemeinsam kommen wir besser voran: Besser als mit diesem Lauf kann man das kaum darstellen.
Ich unterstütze diese Initiative deshalb sehr gerne und danke den Organisatoren um Peter Junge. Allen Läuferinnen und Läufern viel Erfolg und Gesundheit! Und natürlich bin ich gespannt auf die Etappe durch den Wahlkreis Anhalt am 7. Mai.

Den Lauf habe ich mit einer Spende unterstützt. Hier könnt Ihr auch Friedenskilometer finanzieren und Euch über das Projekt informieren: https://www.vpzl.de/etappen/finanziere-einen-friedenskilometer/

Schlagwörter

Lesenswert
  • 06.04.2017, Presseecho

    "Staat bekommt keinen Zugriff auf Terrorfinanzen"

    Mit einem Anti-Terror-Gesetz nach dem anderen simulieren Bundesinnenminister de Maizière und Bundesjustizminister Heiko Maas Aktivität. "Es ist Zeit, die Ergebnisse dieser Gesetzgebung im Affekt, die seit Jahren bei Sicherheitsgesetzen praktiziert wird, gründlich zu überprüfen", hat Jan Korte die Antwort auf seine Schriftliche Frage zur Terrorfinanzierung kommentiert, über die die Mitteldeutsche Zeitung und andere berichten:
Presseecho
  • 18.04.2017, Presseecho

    "Ausländische Agenten nur selten enttarnt"

    In 15 Fällen wurde in den letzten zehn Jahren gegen türkische, in nur 7 Fällen gegen US-amerikanische der Spionage verdächtigte Personen ermittelt. "Entweder hat der für Spionageabwehr zuständige Inlandsgeheimdienst Verfassungsschutz seine Arbeit nicht gemacht oder ihm kommen die Aktivitäten befreundeter Dienste auf deutschem Boden ganz gelegen", hat Jan Korte diese Antwort der Bundesregierung auf seine schriftliche Frage in der Mitteldeutschen Zeitung kommentiert.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.