Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Im Wahlkreis

Seit seiner Wahl im Jahr 2005 betreut Jan Korte den Wahlkreis 71 - Anhalt (vormals Wahlkreis 72). Das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler verpflichtet zu einem besonderen Engagement, über das wir hier berichten.

  • BVMW aus Anhalt zu Gast im Bundestag

    17.02.2017
    Rund zwanzig mittelständische Unternehmer aus dem Wahlkreis Anhalt, organisiert im BVMW - Bundesverband mittelständische Wirtschaft, hatte ich heute zu Gast. Eine Stunde haben wir über vornehmlich wirtschaftspolitische Themen diskutiert, beteiligt daran war als „Überraschungsgast“ mein Fraktionschef Dietmar Bartsch ...
  • Alternative Neujahrsempfänge der LINKEN in Zerbst und Bitterfeld

    10.02.2017
    Am Montag fanden die alternativen Neujahrsempfänge der LINKEN in Zerbst und Bitterfeld statt. In Bitterfeld nahmen daran neben Jan Korte u.a. die Landtagsabgeordneten Dagmar Zoschke, Eva von Angern, die Kreistagsfraktionsvorsitzende Bettina Kutz, der Kreisvorsitzende Matthias Schütz und viele liebe Genossinnen teil ...
  • Alternativer Neujahresempfang in Staßfurt

    02.02.2017
    Neben dem offiziellen Neujahrsempfang der LINKEN im Salzlandkreis gibt es traditionell in einigen Orten im Kreis auch alternative öffentliche Empfänge für alle interessierte Bürgerinnen und Bürger. Am Dienstag hatten die Staßfurter*innen die Gelegenheit, beim Wochenmarkt auf dem Benneckschen Hof mit dem Abgeordneten Jan Korte und den Genoss*innen aus der Bodestadt ins Gespräch zu kommen und die letzten Jahreskalender für 2017 abzugreifen. Trotz des ungemütlichen Winterwetters wurde dieses Angebot wieder sehr gut angenommen. Bei Kaffee, Glühwein, Kuchen und Schmalzstullen entwickelten sich zahlreiche interessante Diskussionen.
  • DIE LINKE Salzlandkreis startet in das politische Jahr 2017

    31.01.2017
    DIE LINKE Salzlandkreis startete am Montag mit dem traditionellen Neujahresempfang in Bernburg in das politische Jahr. Mit der Unterstützung vieler engagierter Genoss*innen hatte der Kreisverband zusammen mit der Kreistagsfraktion und den Abgeordneten Birke Bull-Bischoff und Jan Korte wieder einen Empfang im großen Saal der Stiftung Evangelische Jugendhilfe auf die Beine gestellt.
  • Bürgeriniative "Kulturpalast Bitterfeld" sammelt Unterschriften

    27.01.2017, Jan Korte
    Am Donnerstag hat sich mein Team erneut mit der Bürgeriniative "Kulturpalast Bitterfeld" getroffen, welche um den Erhalt und eine langfristige Nutzung des Kulturpalastes in Bitterfeld kämpfen. Im Oktober 1954 eröffnet, erlangte der Kulturpalast am 24. April 1959 historische Bedeutung. Denn die Losung „Greif zur Feder, Kumpel!“ wurde dort kreiert, Kultur und Arbeit sollten fortan verbunden werden und der "Bitterfelder Weg" nahm an jenem Tag und an jenem Ort seinen Anfang. Viele gute Gründe um für seinen Erhalt zu streiten.
  • Alternative Neujahrsempfänge

    25.01.2017
    Zusammen mit meinem Team hat meine Landtagskollegin Christina Buchheim drei alternative Neujahrsempfänge in Köthen, Könnern (Fotos) und gestern Gröbzig ausgerichtet. Außer den traditionellen Neujahrsempfängen mit Vereinen, Mitstreiter*innen aus der Kommunalpolitik und aus Initiativen ist es uns wichtig, direkt mit den Menschen auf der Straße, in den Fußgängerzonen, vor den ARGEn oder auf den Marktplätzen in Kontakt zu treten, bei Getränken und Snacks Gespräche zu führen und Hinweise auf Probleme aufzunehmen.
  • Das Cannabisgesetz, Trump und der Bundestag

    23.01.2017
    Knapp 50 Gäste aus dem Wahlkreis Anhalt waren am Donnerstag und Freitag im politischen Berlin unterwegs. Ehrenamtlich Aktive von der AWO, aus Kleingartenvereinen und vom Sozial- und Behindertenservice in Bitterfeld, sowie weitere interessierte Bürger*innen aus Anhalt-Bitterfeld folgten der Einladung von Jan Korte. Mit dem Bundespresseamt wurde wieder ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, das die Gäste auch in den Bundestag selbst führte.
  • Konzern in der Verantwortung

    13.01.2017
    Mit Befremden haben wir zur Kenntnis genommen, dass das Logistikcenter von Aldi Nord in Könnern zum Jahresende geschlossen werden soll. 100 Kolleginnen und Kollegen aus der Verwaltung und Logistik verlieren im Interesse einer höheren Rendite ihren Arbeitsplatz und werden in eine sozial sehr schwierige Situation gestürzt. In der strukturschwachen Region gibt es kaum berufliche Alternativen. Aldi hat auch eine Verantwortung für die Region, in der das Unternehmen seit 20 Jahren ansässig ist. Für die Stadt Könnern würde die Aufgabe des Standortes nicht nur den Verlust von Steuereinnahmen bedeuten, sondern auch das Sinken der Kaufkraft der Bevölkerung.
  • Weihnachten

    23.12.2016
    Ein letztes Mal in diesem Jahr stand mein Team unterstützt durch DIE LINKE. Anhalt-Bitterfeld heute Vormittag auf dem Markt in Bitterfeld und hat die letzten Schokonikoläuse unters Volk gebracht. Vielen Dank für den Einsatz! Ich wünsche Euch allen Tage der Ruhe und Besinnung sowie ein frohes Fest.
  • Spendenübergaben vor Weihnachten: 900 Euro für Güsten

    20.12.2016
    Kurz vor Weihnachten habe ich am Montag zwei Vereinen im Salzlandkreis Schecks vom Fraktionsverein in Höhe von insgesamt 900 Euro überreicht. Der Warmsdorfer SV und der Dorfgemeinschaftsverein Amesdorf, zwei Vereine aus der Stadt Güsten, hatten finanzielle Unterstützung beantragt. Aus dem Topf des Fraktionsvereins, in dem unsere Abgeordneten einen Teil ihrer Diäten einzahlen, wurden Ihnen 500 € bzw. 400 € gewährt.
  • Team Korte in Wolfen-Nord

    09.12.2016
    Bei schönsten Dezemberwetter stand mein Team und das Team der Landtagsabgeordneten Dagmar Zschocke gemeinsam am Donnerstag auf dem Wochenmarkt in Wolfen-Nord. Nikoläuse und meine neuen Kalender wurden verteilt, sowie eine Vielzahl von Gesprächen geführt. Neben der Auswertung der Oberbürgermeisterwahl fragten die BürgerInnen auch nach, wie es mit der maroden Fußgängerbrücke am Jeßnitzer Bahnhof weitergeht.
  • Nikoläuse am Nikolaustag

    07.12.2016
    Keine Nikolaustour ohne Nikoläuse! Bei meinen öffentlichen Bürgersprechstunden in dieser Woche gab es natürlich auch wieder schokoladige Überraschungen. Zusammen mit dem neuen Taschenkalender für 2017 gingen wieder unzählige Exemplare an die Bürger*innen in der Fußgängerzone in Köthen und auf dem Karlsplatz in Bernburg.
  • Besuch beim Präsidenten und Buchlesung

    06.12.2016
    Meine kleine Nikolaustour führte mich am Montag nach Köthen und in den Salzlandkreis. In Köthen war ich zusammen mit den Landtagskollegen Sven Knöchel, Hendrik Lange und Christina Buchheim beim neuen Präsidenten der Hochschule Anhalt zu Gast. Anschließend ging es durch den winterlichen Wahlkreis weiter nach Aschersleben, wo mich die Genoss*innen des Ortsverbandes zu einer vorweihnachtlichen Lesung aus meinem Buch „Geh doch rüber“ eingeladen hatten.
  • Gesang und Inklusion - Besucher aus dem Salzlandkreis in Berlin

    25.11.2016
    Am Donnerstag und Freitag begrüßte ich wieder knapp 50 Gäste aus meinem Wahlkreis Anhalt in Berlin. In der Gruppe aus dem Salzlandkreis waren Mitglieder des Frauenchors aus Hecklingen, Mitstreiter*innen des Staßfurter Inklusionsnetzwerkes und weitere ehrenamtlich aktive Bürger*innen vertreten. Beim Gespräch mit der Gruppe im Raum der Linksfraktion freute ich mich über einen Beitrag des Chores und ein kleines Video der Staßfurter Gruppe. Der "Staßfurt Rap" von Grundschüler*innen der Bodestadt hat nicht nur tausende Klicks im Internet zu verzeichnen, sondern diese Woche dem Demografiepreis des Landes Sachsen-Anhalt bekommen. Gratulation an die Initiator*innen für diese tolle Imagekampagne.
  • „Die soziale Frage ist die zentrale Frage!“

    21.11.2016
    Der Bundestagsabgeordnete Jan Korte ist von seiner Partei DIE LINKE wieder als Direktkandidat im Wahlkreis Anhalt aufgestellt worden. Bei einer Versammlung am Freitag in Köthen rund 96 Prozent der Vertreterinnen und Vertreter der Partei aus den Landkreisen Anhalt-Bitterfeld und Salzlandkreis dafür, den stellvertretenden Vorsitzender der Linksfraktion im Bundestag erneut in das Rennen um das Direktmandat für den Wahlkreis Anhalt zu schicken.
  • Gummistiefel, Rekordkegler und Brauereiverein

    16.11.2016
    Einer meiner Zerbster Genossen machte es am Dienstag vollkommen richtig: Er kam in Gummistiefeln zu meiner öffentlichen Bürgersprechstunde am Dicken Turm. Und trotz des wirklich miesen Herbstwetters war er tatsächlich nicht der Einzige, der gestern das Gespräch mit mir gesucht hat: Beim von der Lokalpresse angekündigten Infostand wollten sich viele Zerbsterinnen und Zerbster vor allem über kommunalpolitische Themen austauschen.
  • Milchbauern, Kleingärtner und Mittelständler

    15.11.2016
    Zu Beginn meiner Wahlkreiswoche war ich gestern mit meiner Landtagskollegin Christina Buchheim in Köthen und der Stadt Südliches Anhalt unterwegs. In Pfaffendorf erwartete uns Herr Meurer, Geschäftsführer der Hof Pfaffendorf Molkerei GmbH & Co. KG, die seit Anfang des Jahres selbsterzeugte Milchprodukte in der Region direkt vermarktet. Über 600 Kühe produzieren jeden Tag Milch, die in der eigenen Molkerei weiterverarbeitet wird. Die Geschäfte laufen bereits gut an und auch für die Zukunft hat der junge Geschäftsführer noch einige gute Ideen.
  • Besuch aus dem Salzlandkreis

    28.10.2016
    Eine Schulklasse aus Könnern, Flüchtlinge aus Syrien und interessierte Bürger*innen aus dem Salzlandkreis waren auf meine Einladung hin am Donnerstag und Freitag in Berlin unterwegs. Den 50 Teilnehmer*innen wurde dabei vom Bundespresseamt ein abwechslungsreiches Programm geboten. Bei den Terminen im politischen Berlin gab es viel zu lernen für die Jungen und Mädchen der 9. und 10. Klasse und für die Flüchtlinge, die letztes Jahr nach Deutschland kamen und mittlerweile einen Integrationskurs bei der Staßfurter Urania absolviert haben.
  • Köthener Bahnhof wird nicht verkauft

    25.10.2016
    Im Hauptausschuss des Köthener Stadtrats hat Bürgermeister Hauschild nach einem Gespräch mit dem regionalen Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn AG verkündet, dass die Deutsche Bahn das historische Bahnhofsgebäude in Köthen nun doch nicht verkaufen wird. Der politische Druck auf die DB AG hat sich offenbar ausgezahlt: Die Verkaufsabsichten hatten quer durch alle Parteien Protest ausgelöst, Jan Korte hatte sie zudem in einer Kleinen Anfrage bei der Bundesregierung thematisiert. Konkret befragte er die Regierung zu Möglichkeiten, den Verkauf von Bahnhofsgebäuden an Investoren zu verhindern oder Kommunen beim Kauf der angebotenen Immobilien zu unterstützen.
  • Auszubildende aus Anhalt-Bitterfeld und Senioren aus Köthen im Bundestag

    21.10.2016, Jan Korte
    Warum sitzen eigentlich immer so wenige Abgeordnete im Plenum? Das ist eine berechtigte Standardfrage von Besucherinnen und Besuchern im Bundestag. Tatsächlich sind bei Generaldebatten, wo es um grundsätzliche Themen geht, die alle betreffen, alle Sitze gut gefüllt – während Debatten über politische Fachthemen oft auch nur von den Fachpolitiker*innen begleitet werden. Die anderen Abgeordneten sind entweder in Sitzungen oder Fachgesprächen, arbeiten im Büro oder treffen sich gerade mit Besucherinnen und Besuchern. So wie ich am Donnerstagnachmittag.
Blättern:
Lesenswert
  • 17.02.2017, Themen

    Bestandsentwicklung der bundesrepublikanischen Kormoranpopulation und deren Auswirkung auf die Artenvielfalt in heimischen Gewässern

    Sowohl auf europäischer als auch auf nationaler Ebene werden die Pläne zur Umsetzung eines Kormoran-Managementplanes nicht weiter verfolgt, hat uns das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) auf schriftliche Anfragen geantwortet. Wir fragen deshalb nach, wie hoch der Bestand aktuell ist und inwieweit die Bundesregierung den im - auf Druck der LINKEN zustandegekommenen - Bundestagsbeschluss „Fischartenschutz voranbringen – Vordringliche Maßnahmen für ein Kormoranmanagement“ formulierten Aufforderungen die Bundesregierung bis zum heutigen Zeitpunkt nachgekommen ist und welchen nicht.
Presseecho
  • 17.02.2017, Presseecho

    "Fußfesseln für Gefährder?"

    In der Rubrik Pro & Contra der Deutschen Richterzeitung hat Jan Korte gegen die elektronische Fußfessel für Gefährder argumentiert. Fazit: "Die Fußfessel bringt keinen zusätzlichen Nutzen. Sie mag das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung erhöhen, aber dass sie ihre Sicherheit erhöht, ist sehr fraglich. Ein klassisches Placebo also, allerdings mit gefährlichen Nebenwirkungen für unseren Rechtsstaat."
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.