Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bürgerbüros

In Bernburg, Bitterfeld, Staßfurt und Köthen sind Jan Korte und sein Team mit Bürgerbüros für Sie da. Dort erhalten Sie Beratung, können sich über linke Politik informieren, den Abgeordneten treffen oder Veranstaltungen besuchen.

Bürgerbüro Bernburg

Kleine Wilhelmstraße 2b
06406 Bernburg
Tel.: 03471-622947
Fax: 03471-622947
E-Mail: jan.korte@wk.bundestag.de

Sprechzeiten:
Mo 9.00 - 15.00 Uhr
Di 13.00 - 18.00 Uhr
Mi 9.00 - 15.00 Uhr
Do 9.00 - 15.00 Uhr
Fr 9.00 - 12.00 Uhr

Bürgerbüro Bitterfeld-Wolfen

Kirchstr. 2
06749 Bitterfeld-Wolfen
Tel.: 03493-401594
Fax: 03493-824957
E-Mail: bitterfeld@jankorte.de

Sprechzeiten:
Do 10.00 - 15.00 Uhr
und nach Vereinbarung

Bürgerbüro Staßfurt

Löderburger Str. 94
39418 Staßfurt
Tel.: 03925/322381
Fax: 03925/322381
E-Mail: stassfurt@jankorte.de

Sprechzeiten:
Mo 09.00 - 16.00 Uhr
Di 09.00 - 14.00 Uhr
Mi 09.00 - 14.00 Uhr
Do 10.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 18.00 Uhr

Bürgerbüro Köthen

Friedrich-Ebert-Str. 22
06366 Köthen
Tel.: 03496/303391
Fax.: 03496/303390
E-Mail: koethen@jankorte.de

Sprechzeiten:
Mo 09.00 - 14.00 Uhr
Di 09.00 - 17.00 Uhr
Mi 09.00 - 14.00 Uhr
Do 09.00 - 14.00 Uhr
Freitag 09.00 - 14.00 Uhr

Lesenswert
  • 17.02.2017, Themen

    Bestandsentwicklung der bundesrepublikanischen Kormoranpopulation und deren Auswirkung auf die Artenvielfalt in heimischen Gewässern

    Sowohl auf europäischer als auch auf nationaler Ebene werden die Pläne zur Umsetzung eines Kormoran-Managementplanes nicht weiter verfolgt, hat uns das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) auf schriftliche Anfragen geantwortet. Wir fragen deshalb nach, wie hoch der Bestand aktuell ist und inwieweit die Bundesregierung den im - auf Druck der LINKEN zustandegekommenen - Bundestagsbeschluss „Fischartenschutz voranbringen – Vordringliche Maßnahmen für ein Kormoranmanagement“ formulierten Aufforderungen die Bundesregierung bis zum heutigen Zeitpunkt nachgekommen ist und welchen nicht.
Presseecho
  • 17.02.2017, Presseecho

    "Fußfesseln für Gefährder?"

    In der Rubrik Pro & Contra der Deutschen Richterzeitung hat Jan Korte gegen die elektronische Fußfessel für Gefährder argumentiert. Fazit: "Die Fußfessel bringt keinen zusätzlichen Nutzen. Sie mag das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung erhöhen, aber dass sie ihre Sicherheit erhöht, ist sehr fraglich. Ein klassisches Placebo also, allerdings mit gefährlichen Nebenwirkungen für unseren Rechtsstaat."
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.