Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Kleine Anfrage zur Diskussion um Gewalt im Fußball

21.11.2012

Seit Monaten wird über eine Zunahme von Gewaltereignissen im Rahmen von Fußballspielen diskutiert. Medienberichte und Stellungnahmen der Innenminister des Bundes und der Länder lassen den Eindruck entstehen, die Gewalt habe zugenommen. Vereine wie der 1. FC Union Berlin und der FC St. Pauli kritisieren hingegen, es gäbe keine belastbare Grundlage für diese Annahme. Auf welche Informationen sich z. B. der Innenminister stützt, wenn er sagt: "Wir alle können unsere Augen nicht vor der zunehmenden Gewalt in und um die Stadien herum verschließen", fragen Jan Korte und die Fraktion DIE LINKE in einer in der vorletzten Woche eingereichten Kleinen Anfrage, die hier zum Download bereit steht:

Kleine Anfrage: "Entwicklung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten im Rahmen von Fußballveranstaltungen" [PDF]

Vor einigen Tagen wurde die neue Statistik der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) zu eingeleiteten Strafverfahren und Verletztenzahlen in der Bundesliga-Saison 2011/12 veröffentlicht. Die Anfrage wurde vor der Veröffentlichung der neuen Zahlen gestellt, hinterfragt aber die Aussagefähigkeit einer solchen Statistik grundsätzlich. Solange diese nicht aussagt, durch wen jemand erwiesenermaßen verletzt wurde, also deshalb z. B. auch verurteilt wurde, kann sie nicht als Grundlage für eine Ausweitung restriktiver Maßnahmen herangezogen werden. Jan Korte und die Linksfraktion fragen u. a. auch nach den tatsächlichen Orten der Auseinandersetzung (im Stadion oder z. B. auf den Anreisewegen) sowie nach den rechtlichen Grundlagen für angedrohte Kostenübernahmen für Polizeieinsätze und Stehplatzverbote.

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
  • 22.12.2019, Presseecho

    "Wir wollen radikal etwas verändern"

    "Wenn man Protest mit Gestaltungswillen vereinen will, ist die Linke die erste Adresse. Weil wir die einzige Partei sind, die sich mit den wirtschaftlich Mächtigen in diesem Land anlegt. Wir wollen denen da oben etwas wegnehmen, um es den hart Arbeitenden da unten zu geben. Die AfD spielt die Schwächsten gegen die Schwachen aus, davon haben nur die Manager in den Konzernzentralen etwas", sagt Jan Korte im Interview mit der Volksstimme am 21.12.2019
Presseecho
  • 07.01.2020, Presseecho

    "Bundesregierung ächzt unter tausenden parlamentarischen Anfragen"

    Die Bundesregierung beschwert sich über zu viele Anfragen der Oppositionsfraktionen, darüber berichtet die WELT. Für meine Fraktion habe ich gegenüber dem Kanzleramt klargestellt: Würden die Bundesministerien transparent und für alle nachvollziehbar arbeiten, müssen wir als Fraktion DIE LINKE. im Bundestag nicht so viele Anfragen stellen.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.