Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Mikrozensus: Die Neugier des Staates"

08.07.2016
Jan Korte

Die Schwäbische Zeitung hat mich kürzlich zum Thema Zwangserhebungen und Mikrozensus befragt. Herausgekommen ist ein lesenswerter Artikel (s.u.). Warum Staat und Statistiker bis heute nicht in der Lage sind auf die Mittel Auskunftszwang, Zwangsgelder und Drohbriefe verzichten zu können, wenn sie Informationen für bestimmte Projekte brauchen, ist für mich nicht nachvollziehbar. Ich zumindest empfinde die gedankliche Unfähigkeit Bürgerinnen und Bürger zur freiwilligen Mitwirkung und Datenabgabe bewegen zu wollen, tatsächlich als extrem rückständig und nicht-innovativ. Weshalb misstraut der Staat seinen Bürgern, von denen sicher viele bereit wären, freiwillig Auskünfte zu erteilen, wenn sie den Sinn darin erkennen könnten? Warum zwingt er lieber seine Bürger dazu, ihm Auskünfte zu überlassen, die an anderer Stelle verfügbar sind? Das alles atmet noch viel zu sehr den Geist des Obrigkeitsstaates als den einer aufgeklärten Bürger*innengesellschaft und muss schnellstens geändert werden!

"Mikrozensus: Die Neugier des Staates" Schwäbische Zeitung am 8.7.2016

Schlagwörter

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 01.08.2022, Wahlkreis

    Neue Wahlkreiszeitung "Korte konkret" erschienen

    Ab sofort ist die neue Wahlkreiszeitung „Korte konkret“ erhältlich. Wieder vier Seiten voll mit Infos zur Arbeit von Jan Korte im Wahlkreis und im Bundestag. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen diesmal die massiv steigenden Lebenshaltungskosten und die Forderung der LINKEN nach einer umfangreichen und wirksamen Entlastung, insbesondere für Senioren und Familien mit kleinen und mittleren Einkommen.
Presseecho
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.