Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Trendwende auf de Maizières Schreibtisch

12.10.2016

„Obwohl seit über drei Jahren immer mehr Asylanträge gestellt und die Grenzen des Dublin-Systems offenkundig wurden, hat Thomas de Maizière nicht reagiert. Dass das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erst heute personell in der Lage ist, seine Aufgabe angemessen zu erfüllen, liegt vor allem an einem Bundesinnenminister, der nicht in der Lage war, vorausschauend und verantwortungsvoll zu handeln. Dass er dies immer noch nicht kann, zeigt er mit seiner hartnäckigen Weigerung, sich direkt bei den syrischen Bürgern zu bedanken, die einen Terrorverdächtigen festgesetzt haben“, erklärt Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, zur Vorstellung der Asylstatistik und der Fallzahlen des BAMF. Korte weiter:

„Die Bilder, die uns aus Aleppo, vom Mittelmeer oder aus der Türkei erreichen, zeigen deutlich, dass es vielleicht auf de Maizières Schreibtisch eine Trendwende gibt, die dringend benötigte humanitäre Trendwende aber noch aussteht. Eine Strategie der Bundesregierung jenseits von Abkommen mit demokratisch fragwürdigen Regimes ist hier nicht zu erkennen.

Dass das BAMF nach drei Jahren der chronischen und politisch in Kauf genommenen Überforderung jetzt offenbar halbwegs funktionsfähig ist, ist zu begrüßen. Die vorgelegten Zahlen können jedoch über den immer noch existierenden Bearbeitungsstau nicht hinwegtäuschen: Auf die sagenhafte durchschnittliche Bearbeitungszeit von 2,1 Monaten kann BAMF-Chef Weise nur kommen, wenn er die vor 2016 gestellten Anträge außen vor lässt. Im zweiten Quartal 2016 lag die durchschnittliche Asylverfahrensdauer bei 7,3 Monaten. Der absolute Großteil der Menschen, die hier eine Zuflucht suchen, tut das übrigens begründet: Die tatsächliche, von zurückgezogenen Anträgen oder Dublin-Entscheidungen bereinigte Schutzquote beträgt aktuell 76,5 Prozent.“

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.