Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Keine weitere Geheimdienstaufrüstung

29.05.2017

„Immer mehr Mittel für die Geheimdienste bedeuten immer mehr Einschränkungen für die Grundrechte. Ohne positiven Leistungsnachweis hat das Bundesamt für Verfassungsschutz allein im vergangenen Jahr einen Budgetzuwachs von 34 Prozent bekommen, zusätzlich gab es hunderte neue Stellen. Der Bedarf, den Präsident Maaßen anmeldet, ist nicht belegbar. Statt der nächsten blinden Geheimdienstaufrüstung muss endlich eine unabhängige Bestandsaufnahme der Anti-Terror-Gesetzgebung der vergangenen 15 Jahre vorgenommen werden“, erklärt Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, mit Blick auf die jüngsten Forderungen von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen und das Symposium „Antworten westlicher Demokratien auf die Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus“. Korte weiter:

„Seit Jahren werden die Geheimdienste aufgerüstet, im Gegenzug entziehen sie sich jeglicher Kontrolle. Statt die Geheimdienste mit immer mehr Mitteln und Befugnissen auszustatten, wäre es dringend an der Zeit, die Wirksamkeit vergangener Maßnahmen im Kampf gegen den Terrorismus unabhängig zu überprüfen. Auch ob die immer weitergehende Zentralisierung innerhalb der bundesrepublikanischen Sicherheitsarchitektur nur ansatzweise den verfassungsrechtlichen Drahtseilakt wert ist, steht in den Sternen. Eine weitere Vermischung von Polizei und Geheimdienstarbeit darf es nicht geben.

Wir brauchen endlich eine breite gesellschaftliche Debatte darüber, wie viel Kontrolle, Überwachung und Einschränkung unserer Freiheit wir angesichts von terroristischen Bedrohungen hinzunehmen bereit sind.“

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.