Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Politik darf niemals käuflich sein

LINKE fordert Verbot von Konzernspenden an Parteien

24.04.2019

Am 21. April meldete die "BILD am Sonntag", dass Daimler seine Parteispendenpraxis ändern will. Jahr für Jahr flossen vom der Stuttgarter Autokonzern Summen im sechsstelligen Bereich an die bürgerlichen Parteien. Allein im vergangenen Jahr erhielten CDU und SPD jeweils 100.000 Euro, Grüne, CSU und FDP bekamen je 40.000 Euro. Damit soll nun scheinbar Schluss sein. Der Autobauer will lieber Projekte in Bildung, Wissenschaft und Naturschutz unterstützen, was zum Beispiel beim CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Barreiß, Parlamentarischer Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, zu heller Empörung führte. Man könne, schrieb der Schwabe auf Twitter, mit Parteien und Politikern streiten, aber Spenden generell zu stoppen sei „letztendlich verantwortungslos, Demokratie gefährdend, dumm“.

Jan Korte hat dies folgendermaßen kommentiert:

"Es ist gut und nicht schlecht für die Demokratie wenn Daimler seine "politische Landschaftspflege" nun endlich einstellen will. Politik darf niemals käuflich sein. Und niemand darf sich über Geld mehr Einfluss sichern können als andere. Parteien müssen auf die Unterstützung der breiten Bevölkerung und nicht auf die von Konzernen angewiesen sein. Deshalb brauchen wir jetzt ein Verbot von Parteispenden durch Unternehmen, Wirtschaftsverbände und Vereine, sowie die Begrenzung der Parteispenden von Privatpersonen auf höchstens 25.000 Euro. Die LINKE hat einen entsprechenden Antrag vorgelegt."

Den Antrag finden sie hier:

"Parteispenden von Unternehmen verbieten und private Parteispenden begrenzen" (Bundestagsdrucksache 19/9054)

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.