Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Massiv in Bildung investieren und alle Kinder gemeinsam fördern

06.08.2019

„Alle Kinder müssen von Anfang an top gefördert werden. Dafür brauchen wir endlich massive Investitionen in kostenlose Ganztagskitas und Schulen, aber kein rechtes Dummgeschwätz aus einer Partei, die für den elenden Zustand unseres Bildungssystems maßgeblich verantwortlich ist“, erklärt Jan Korte, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE, zu den Äußerungen des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Union, Carsten Linnemann, der vorschlägt, Grundschulkinder mit unzureichenden Deutschkenntnissen erst später einzuschulen. Korte weiter: 

„Linnemann lebt offenbar in einer Parallelgesellschaft. Wer kriminelle Taten mit den Sprachproblemen von Schulkindern in einen Zusammenhang stellt, betreibt billigen Populismus. Statt Kinder mit Sprachschwierigkeiten zu isolieren, müssen sie so früh wie möglich zusammenkommen und in einem Top-Bildungssystem individuell gefördert werden. In kostenlosen Ganztagskitas zum Beispiel, die es aber in keinem einzigen unionsgeführten Bundesland gibt.

Die Experten dafür, Kindern Deutsch beizubringen, sind und bleiben Deutschlehrerinnen und -lehrer. Dass die Schulen damit überfordert sind, liegt vor allem daran, dass konservative Bildungs- und Haushaltspolitiker das Bildungssystem so weit heruntergewirtschaftet haben, dass nicht einmal im Regelbetrieb Unterrichtsausfall vermieden werden kann. Kostenlose Kitas und Ganztagsschulen mit genügend Personal sowie eine gut aufgestellte Schulsozialarbeit müssen Standard in allen Bundesländern werden. Um das durchzusetzen muss auch das Kooperationsverbot komplett fallen."

Schlagwörter

Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.