Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bundestag muss endlich verpflichtendes Lobbyregister einführen

14.08.2019

Jahr für Jahr muss das Antikorruptionsgremium des Europarats (GRECO) Deutschland ein extrem mieses Zeugnis bei der Korruptionsbekämpfung ausstellen. So auch erneut vor ein paar Tagen, als GRECO seinen „2. Compliance-Bericht IV. Evaluierungsrunde (Korruptionsprävention in Bezug auf Abgeordnete, Richter und Staatsanwälte)“ vorstellte und Deutschland darin deutlichen Nachholbedarf im Kampf gegen Korruption attestierte und eine mangelnde Umsetzung entsprechender Empfehlungen kritisierte. Das ist beschämend und man versteht es einfach nicht, warum die Große Koalition es partout nicht hinbekommt, endlich einmal ihre Hausaufgaben zu machen und alle Empfehlungen von GRECO zeitnah und vollständig umzusetzen. Denn nicht DIE LINKE, sondern die Mehrheit des Bundestages, und dabei vor allem die CDU/CSU-Fraktion, haben bisher gemauert und zum Beispiel verhindert, dass private Interessenskonflikte und Unternehmensbeteiligungen der Abgeordneten detaillierter offengelegt werden müssen.                                              

Demgegenüber hatte DIE LINKE hatte gleich zu Beginn der aktuellen Wahlperiode zur Verbesserung der Lobbykontrolle einen ganz konkreten Gesetzentwurf für ein verpflichtendes Lobbyregister und einen aussagekräftigen legislativen Fußabdruck in den Bundestag eingebracht. Wenn unsere seit Jahren vorgebrachten Vorschläge umgesetzt worden wären, hätte GRECO den Bundestag vermutlich als Musterschüler auszeichnen können.

Ich hoffe, dass sich das Parlament nun umgehend darum kümmert und dafür sorgt, dass die angemahnten Empfehlungen umgesetzt werden. Es sollte die Pflicht und das Selbstverständnis aller gewählten Abgeordneten und ihrer Parteien sein, nicht einmal den Anschein einer gekauften Politik entstehen zu lassen. Bis Juni 2020 muss die deutsche Europarats-Delegation dem Gremium nun einen Bericht vorlegen, aus dem dann hervorgehen soll, wie der Kampf gegen Korruption im Parlament und in der Justiz umgesetzt wird. Es wird endlich Zeit, dass sich die Koalition bewegt und der Bundestag klare Regeln für den Umgang mit Lobbyisten verabschiedet.

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.