Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Politik für die Menschen anstatt für die Konzerne

23.06.2020

LobbyControl und der lobbykritische Brüsseler NGO Corporate Europe Observatory /CEO) haben eine umfangreiche Studie zum Einfluss bestimmter Branchen auf die Bundesregierung und ihre EU-Politik anlässlich der Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft am 1. Juli rausgebracht. Die Bundesregierung vertrete demnach „bei Schlüsselthemen zu häufig die Interessen von Großkonzernen“, heißt es zusammenfassend in der Studie „Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft: Industrie in der Hauptrolle?“.

 

Damit muss Schluss sein. Konzerninteressen dürfen nicht länger über das öffentliche Interesse gestellt werden. Die privilegierten Zugänge großer Konzerne und einseitigen Klüngelrunden mit mächtigen Lobbygruppen müssen geschlossen werden. LobbyControl fordert völlig zu Recht, dass sich Deutschland mit Blick auf mehr Transparenz in der Ratsarbeit für eine Reform der EU-Gesetzgebungsverfahren einsetzen solle. Dazu gehört aber vor allem, dass die Koalition umgehend ein verpflichtendes Lobbyregister für Bundestag und Bundesregierung, eine legislative Fußspur sowie die Veröffentlichung von Lobbytreffen der Minister*innen und hohen Beamten beschließt.

 

Die Vorschläge der LINKEN nach Einführung eines verpflichtenden Lobbyregister für Bundesregierung und Bundestag liegen schon lange auf dem Tisch. Jetzt muss endlich gehandelt werden. Die Koalition hat jetzt die Chance die Weichen in der #EU-#Ratspräsidentschaft in Richtung Gerechtigkeit zu stellen und Politik nicht länger für Großkonzerne, sondern für die Menschen zu machen. Ansonsten riskiert sie, dass sich große Teile der Gesellschaft vom Projekt Europa verabschieden.

 

Über die Studie und wie die Bundesregierung in der EU regelmäßig die Interessen deutscher Konzerne durchsetzt, berichtet heute auch Spiegel Online:

"Die Lobbyisten kommen mit" (SPON vom 23.6.2020)

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.