Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte unterwegs in Nienburg, Egeln und Staßfurt

23.06.2020

Aus Anlass seiner jüngsten Wahlkreistour machte Jan Korte Ende Juni auch an mehreren Orten im Salzlandkreis Station. So lud er zusammen mit kommunalen MandatsträgerInnen der LINKEN zu bürgernahen Gesprächen unter freiem Himmel am Benneckschen Hof in Staßfurt und auf dem Marktplatz in Egeln ein, hier zusammen mit Egelns Bürgermeister Reinhard Luckner.

Bürgersprechstunde in Staßfurt

Wiederkehrendes Thema der Gespräche an den Infoständen, an denen auch wieder Unterschriften fürs Volksbegehren für mehr Personal an den Schulen gesammelt wurden, war die Sorge vieler Einwohner vor den Auswirkungen der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt, die Wirtschaft und die Finanzen der Städte und Dörfer im Salzlandkreis.

Jan Korte dazu: „Immer mehr Kommunen blicken mit Sorge auf die Mindereinnahmen, mehrere Gemeinden haben bereits Haushaltssperren verhängt. Die aufziehende finanzielle Krise der Kommunalhaushalte zwingt die Bundespolitik zum Handeln. Unsere Dörfer, Städte und Landkreise laufen durch die sinkenden Steuereinnahmen zunehmend Gefahr, ihre Handlungsfähigkeit zu verlieren. Wir wollen verhindern, dass massive Gebührenerhöhungen oder ein Kahlschlag bei Infrastruktur-Investitionen, Sozialem, Kultur und Sport die Folge der Corona-Krise sind“.

Auch Scheckübergaben vom „Verein der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V.“ standen bei der Wahlkreistour auf dem Programm. In Staßfurt gab es 400 Euro für die "Schmerzlotsen", eine Selbsthilfegruppe, die Menschen mit langanhaltenden und chronischen Schmerzen betreut. Angegliedert an die Deutsche Schmerzliga werden die Ehrenamtlichen der Gruppe regelmäßig geschult und zum Erfahrungsaustausch eingeladen. Das Geld wird u.a. für die Teilnahme an Vorträgen, Workshops und Weiterbildungsseminaren benötigt.

Scheckübergabe im Nienburger Freibad

Außerdem gab es 300 Euro für den Förderverein des Schwimmbads in Nienburg. MitstreiterInnen des Vereins engagieren sich seit Jahren für die kommunale Einrichtung und sorgen somit dafür, dass den BürgerInnen des Ortes und der Umgebung auch in Zeiten von Schwimmbadschließungen etwas geboten wird. Bei seinem bereits dritten Besuch im Bad konnte Jan Korte u.a. die neue Markisenanlage sehen, in die das Geld geflossen ist, und erfahren, wie das Bad auch in Corona-Zeiten erfolgreich betrieben werden kann.

Der "Verein der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V." finanziert sich und seine Aktivitäten aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden der LINKEN-Bundestagsabgeordneten. Er wurde gegründet, um vor allem Projekte der Kinder- und Jugendarbeit, der Selbsthilfe, der Freien Wohlfahrtspflege, Kultur und Sport, zu fördern. Auch Jan Korte spendet jeden Monat einen Teil seines Einkommens an den Verein. Seit dem Beginn dieser Wahlperiode im Herbst 2017 hat Korte bereits knapp 27.000 Euro für den guten Zweck in seinem anhaltischen Wahlkreis gespendet.

Schlagwörter

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 05.08.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Wie Bereicherung in der Justiz möglich wird"

    Der Sprecher der hessischen Generalstaatsanwaltschaft sitzt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit in U-Haft. Er soll dem Unternehmen eines Freundes in den vergangenen fünf Jahren Aufträge für Gutachten zugeschachert und im Gegenzug 240.000 Euro kassiert haben – mindestens. Mit der Zunahme privater ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.