Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

LINKE startet Unterschriftensammlung für den Erhalt der Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Bitterfeld-Wolfen

Pressemitteilung im Wahlkreis Anhalt

13.07.2020

Der anhaltische Bundestagsabgeordnete Jan Korte und die LINKEN im Kreisverband Anhalt-Bitterfeld zeigen sich empört über das Handeln von CDU-Landrat Uwe Schulze.

Jan Korte dazu: „Über die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Bitterfeld-Wolfen im nicht-öffentlichen Teil des Ausschusses zu beraten, zeugt von einem fragwürdigen Demokratieverständnis des Landrats und erweckt wenig Vertrauen.“ In einer gemeinsamen Initiative starten Jan Korte und die LINKE in Anhalt-Bitterfeld daher ab sofort eine Unterschriftensammlung für den Erhalt der Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Bitterfeld-Wolfen.

Die erste Unterschriftensammlung findet am Mittwoch, den 15.07.2020, an der Leipziger Straße in Wolfen statt. In den kommenden Wochen wird es weitere Stände geben.

Daneben können die Listen auch im gemeinsamen Bürgerbüro des Bundestagsabgeordneten Jan Korte und der Landtagsabgeordneten Dagmar Zoschke in der Kirchstraße 2 in Bitterfeld-Wolfen (Tel. 03493/40 15 94) sowie im gemeinsamen Bürgerbüro des Bundestagsabgeordneten und der Landtagsabgeordneten Christina Buchheim in der Friedrich-Ebert-Straße 22 in Köthen (Tel. 03496/70 03 47) abgeholt werden.

Des Weiteren wird es an 5 Donnerstagen in Folge Kundgebungen zum Klinikerhalt geben. Diese finden am 23. Juli, 30. Juli, 06. August, 13. August und 20. August jeweils um 17:00 Uhr auf den Bitterfelder Markt mit wechselnden Gastrednern statt. Im Rahmen der Kundgebungen werden auch Unterschriftenlisten für Erhalt der Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Bitterfeld-Wolfen vorliegen.

Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 22.07.2021, Geschichtspolitik

    Pinochets deutscher Folterknecht Walther Klug muss in Chile in Haft

    Der in Chile wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen, Beteiligung an der Entführung und Ermordung von 23 Arbeitern während der Pinochet-Diktatur rechtskräftig verurteilte Deutsch-Chilene Walther Klug Rivera wurde am 12. Juni in Buenos Aires verhaftet. Jan Korte, der zu diesem Fall bereits 2019 eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung gestellt hatte, begrüßte die Verhaftung und erwartet von der Bundesregierung erwartet Korte mehr Engagement, damit Deutschland nicht länger als sicherer Hafen für Diktatur-Verbrecher wie Klug dient.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.