Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

„Je tiefer ein Grundrechtseingriff ist, desto stärker muss er begründet werden“

14.10.2020

„Die Linksfraktion, die im März die Ausrufung der Pandemie-Lage bis zum 30. September befristen wollte, fordert als ersten Schritt zur Transparenz, dass sich die Regierung regelmäßig erklären muss. ‚Zweiwöchentliche Regierungserklärungen zu den Pandemie-Maßnahmen der Regierung, abwechselnd von Kanzlerin und Gesundheitsminister, wären ein guter Anfang‘, sagte der Parlamentarische Fraktionsgeschäftsführer Jan Korte. ‚Grundsätzlich müssen wir vom Regieren per Rechtsverordnung wieder wegkommen.‘ Zudem müsse ‚die Regierung dem Parlament gegenüber Rechenschaft ablegen, nicht umgekehrt‘, sagte Korte. Aufgabe der Opposition hingegen sei es, immer wieder darauf zu beharren, dass die Regierung ihre Maßnahmen im Parlament genau begründet. Daraus folgt für Korte: ‚Noch dieses Jahr braucht es einen Bericht der Bundesregierung zur Wirksamkeit der Anti-Corona-Maßnahmen, und zwar sowohl mit Blick auf die Eindämmung der Pandemie und den Schutz der Schwachen als auch eine Grundrechtsevaluation: Wo wurden Grundrechte eingeschränkt und wo müssen sie zurückgegeben werden?‘“

„Je tiefer ein Grundrechtseingriff ist, desto stärker muss er begründet werden“ (Die Welt vom 14.10.2020, Seite 4 und online)

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.