Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte kritisiert jüngste Corona-Beschlüsse und kündigt sein Nein im Bundestag an

Pressemitteilung im Wahlkreis Anhalt

13.08.2021

Die Beschlüsse der jüngsten Bund-Länder-Konferenz zur Corona-Politik treffen im Wahlkreis Anhalt bei Bürgerinnen und Bürgern sowie Vertretern aus der Politik auf Kritik. Zu den kritischen Stimmen gehört der anhaltische Bundestagsabgeordnete Jan Korte (LINKE), der sein Nein im Bundestag ankündigt.

Der Abgeordnete erklärt: „Es ist ein unwürdiges Theater, das die CDU/CSU/SPD-Bundesregierung aufführt. Es ist völlig widersprüchlich, dem Bundestag eine Verlängerung der epidemischen Lage nationaler Tragweite vorzuschlagen und gleichzeitig kostenlose Testangebote zurückzufahren. Wer die Kontrolle über das Pandemiegeschehen behalten will, muss testen, was das Zeug hält, statt Tests kostenpflichtig zu machen.“

Nach Ansicht Kortes müssten Bund und Länder jetzt ihre Bemühungen deutlich verstärken, die Menschen aufzuklären und von der Impfung zu überzeugen. Der Linkspolitiker sieht die Bundesregierung, Gewerkschaften, Religionsgemeinschaften und Verbände in der gemeinsamen Verantwortung, Überzeugungsarbeit zu leisten.

Korte warnt zudem vor den sozialen Folgen eines Ausschlusses von Geringverdienern, Kindern und Jugendlichen aus dem öffentlichen Leben. Die gesellschaftliche Teilhabe dürfe nicht vom Geldbeutel der Familien abhängen.

„Dieser unfähigen Bundesregierung aus Union und SPD, die seit Monaten keinen langfristigen Plan hat, darf man keine weiteren Vollmachten geben, sondern man muss sie ihr nehmen“, so Korte, der die im Bundestag zur Abstimmung stehende Verlängerung der epidemischen Lage wie die gesamte Linksfraktion ablehnen werde. Er forderte zudem, dass im Parlament jede einzelne Maßnahme zur Pandemiebekämpfung kritisch zu hinterfragen sei, darüber diskutiert und demokratisch abgestimmt werden müsse.

Schlagwörter

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.