Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jetzt anmelden zur Betriebs- und Personalrätekonferenz für aktive Gewerkschafter*innen!

Am Fr., 30. September 2022, 10:30 - 17:15, Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus, Berlin

30.09.2022
Arbeitskampf im Achslagerwerk

Die Linksfraktion im Deutschen Bundestag lädt am Freitag, den 30. September, zu einer Betriebs- und Personalrätekonferenz nach Berlin ein. Darüber informiert der anhaltische LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte, der an der Konferenz persönlich teilnehmen wird und interessierte Betriebs- und Personalräte aus der Region zur Teilnahme ermuntern möchte.

Unter dem Titel „Zukunft: Mitbestimmt!“ wollen Fachpolitiker der Linksfraktion gemeinsam mit Gewerkschaftsmitgliedern aus verschiedenen Branchen, der DGB-Vorsitzenden Yasmin Fahimi und Arbeitsrechtlern über Wege zur Stärkung von Arbeitnehmerrechten in einer sich immer rascher verändernden Arbeitswelt diskutieren.

Korte: „Wie kann die betriebliche Mitbestimmung gestärkt werden? Wie gelingt die Beschäftigungssicherung vor allem für Arbeiter und Angestellte in Branchen, die besonders stark von der sogenannten Transformation und dem Klimaschutz betroffen sind? Diesen und weiteren Fragen werden die Teilnehmer in mehreren thematischen Arbeitsgruppen sowie auf einem gemeinsamen Auftakt- und Abschlusspodium von 10.30 bis 17.15 Uhr im Paul-Löbe-Haus des Bundestages nachgehen.“  

Anmeldeschluss ist der 23. September.

Hier geht's zur Anmeldung: https://www.linksfraktion.de/termine/detail/zukunft-mitbestimmt/

Lesenswert
  • 01.08.2022, Wahlkreis

    Neue Wahlkreiszeitung "Korte konkret" erschienen

    Ab sofort ist die neue Wahlkreiszeitung „Korte konkret“ erhältlich. Wieder vier Seiten voll mit Infos zur Arbeit von Jan Korte im Wahlkreis und im Bundestag. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen diesmal die massiv steigenden Lebenshaltungskosten und die Forderung der LINKEN nach einer umfangreichen und wirksamen Entlastung, insbesondere für Senioren und Familien mit kleinen und mittleren Einkommen.
Presseecho
  • 29.09.2022, Presseecho

    Kleine und unabhängige Verlage in Gefahr – Förderung ist jetzt bitter nötig!

    Kleine Verlage haben keine Verhandlungsmacht. Sie können nicht direkt mit Vertrieb, Barsortiment und Handel verhandeln. Amazon diktiert weitgehend das Geschehen und das hat aktuell katastrophale Auswirkungen für die Buchbranche: Denn die während der Coronakrise an Amazon gelieferten Bücher gehen jetzt palettenweise als Remittenden an die kleinen Verlage zurück ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen.