Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

SWIFT sofort aussetzen

05.08.2010

»Die verfassungsrechtlichen Bedenken gegen das SWIFT-Abkommen zwischen der EU und den USA, wie sie der Bundesdatenschutzbeauftragte oder der Deutsche Anwaltverein überzeugend vortragen, müssen ernst genommen werden. Das Abkommen verletzt unter anderem das informationelle Selbstbestimmungsrecht der Bürgerinnen und Bürger und muss aufgrund seines verfassungswidrigen Charakters sofort ausgesetzt werden«, fordert Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE. Korte weiter:

»Das neue SWIFT-Abkommen entspricht weder dem Grundgesetz noch dem durch die EG-Datenschutzrichtlinie vorgegebenen Datenschutzniveau. Unverzichtbare und bewährte Standards werden dabei bewusst unterlaufen. Die vorgesehene Speicherungsdauer von fünf Jahren ist völlig unverhältnismäßig und sowohl die Datenschutzkontrollen als auch die Klagemöglichkeiten der Betroffenen sind lachhaft. Sowohl der politische Druck der USA, als auch eigene Pläne, die Überwachung der europäischen Bürgerinnen und Bürger weiter auszubauen, haben zu diesem Datenschutzfiasko geführt.

Wenn man zu dem Ergebnis kommt, dass sowohl der Umfang der Datenübermittlung, als auch die Kriterien für den Datenzugriff oder eine mögliche Weitergabe an Drittstaaten überhaupt nicht eingegrenzt werden und auch durch eventuelle Nachbesserungen nicht eingrenzbar sind, dann liegt in der Schutzpflicht der Bundesregierung, hier endlich die Reißleine zu ziehen.«

Schlagwörter

Lesenswert
  • 01.08.2022, Wahlkreis

    Neue Wahlkreiszeitung "Korte konkret" erschienen

    Ab sofort ist die neue Wahlkreiszeitung „Korte konkret“ erhältlich. Wieder vier Seiten voll mit Infos zur Arbeit von Jan Korte im Wahlkreis und im Bundestag. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen diesmal die massiv steigenden Lebenshaltungskosten und die Forderung der LINKEN nach einer umfangreichen und wirksamen Entlastung, insbesondere für Senioren und Familien mit kleinen und mittleren Einkommen.
Presseecho
  • 29.09.2022, Presseecho

    Kleine und unabhängige Verlage in Gefahr – Förderung ist jetzt bitter nötig!

    Kleine Verlage haben keine Verhandlungsmacht. Sie können nicht direkt mit Vertrieb, Barsortiment und Handel verhandeln. Amazon diktiert weitgehend das Geschehen und das hat aktuell katastrophale Auswirkungen für die Buchbranche: Denn die während der Coronakrise an Amazon gelieferten Bücher gehen jetzt palettenweise als Remittenden an die kleinen Verlage zurück ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen.