Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Melderegister: Schäuble hat aus den jüngsten Datenpannen nichts gelernt

27.06.2008

Als »völlig absurde Idee« bezeichnet der Bundestagsabgeordnete Jan Korte (DIE LINKE) die Pläne von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU), ein zentrales Melderegister einzurichten. Schäuble habe aus den jüngsten Datenpannen offenbar nichts gelernt:

»Der letzte Datenschutz-Skandal, bei dem Meldeamtsdaten hunderttausender Bürger für jeden zugänglich im Internet abrufbar waren, ist gerade mal eine Woche her. Es will mir einfach nicht in den Kopf, wie man dennoch auf die Idee kommen kann, ein zentrales Melderegister einzurichten. Es hat sich doch gerade gezeigt, welche Gefahren von zentralen Mega-Datenbanken ausgehen.

Was Schäuble plant, ist eine bundesweite Datenbank, mit der Daten über jeden zu jeder Zeit abrufbar sind. In der Konsequenz bedeutet das Zentralregister, dass jeder Bürger eine Bürger-Seriennummer erhält, mit der er lückenlos überwachbar wird, weil unter dieser Nummer alle nur denkbaren Daten und Merkmale gespeichert und zu Profilen zusammengefasst werden können.

Bereits 1969 hat das Bundesverfassungsgericht allgemeine Personenkennzeichen aus gutem Grund als verfassungswidrig eingestuft. Das hat das Kabinett nicht davon abgehalten, in diese Woche ein zentrales Einkommensregister zu beschließen. Kommt jetzt noch das Bundesmelderegister, ist der gläserne Bürger perfekt, der durch Vorratsdatenspeicherung und viele andere Schnüffelgesetze nur noch Opfer des staatlichen Informationsdurstes ist.

Das von Schäuble geplante Zentralregister hat in einer Demokratie keinen Platz. DIE LINKE wird alles daran setzen, es zu verhindern.«

Schlagwörter

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
  • 22.12.2019, Presseecho

    "Wir wollen radikal etwas verändern"

    "Wenn man Protest mit Gestaltungswillen vereinen will, ist die Linke die erste Adresse. Weil wir die einzige Partei sind, die sich mit den wirtschaftlich Mächtigen in diesem Land anlegt. Wir wollen denen da oben etwas wegnehmen, um es den hart Arbeitenden da unten zu geben. Die AfD spielt die Schwächsten gegen die Schwachen aus, davon haben nur die Manager in den Konzernzentralen etwas", sagt Jan Korte im Interview mit der Volksstimme am 21.12.2019
Presseecho
  • 07.01.2020, Presseecho

    "Bundesregierung ächzt unter tausenden parlamentarischen Anfragen"

    Die Bundesregierung beschwert sich über zu viele Anfragen der Oppositionsfraktionen, darüber berichtet die WELT. Für meine Fraktion habe ich gegenüber dem Kanzleramt klargestellt: Würden die Bundesministerien transparent und für alle nachvollziehbar arbeiten, müssen wir als Fraktion DIE LINKE. im Bundestag nicht so viele Anfragen stellen.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.