Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

EU kann Nutzen und Notwendigkeit von Vorratsdatenspeicherung nicht nachweisen

26.04.2012

"Weder EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström noch die Befürworter hierzulande konnten bislang die Notwendigkeit und den Nutzen der Vorratsdatenspeicherung nachweisen. All das Gerede über angebliche Schutzlücken entpuppte sich als reine Propaganda und Panikmache", erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE, zum Ablauf der EU-Frist für die Bundesrepublik zur Regelung der Vorratsdatenspeicherung. "Ebenso verhält es sich heute mit den angeblich unverantwortlichen Strafzahlungen. Unverantwortlich wäre es, eine grundrechtswidrige Richtlinie umzusetzen, durch die auch der volkswirtschaftliche Schaden um ein Vielfaches höher als die theoretisch möglichen Strafzahlungen wäre." Jan Korte weiter:

 "Die Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung, deren Umsetzung die EU-Kommission per Klage erzwingen will, ist eine einzige bürgerrechtliche Katastrophe. Ich gehe davon aus, dass der Europäische Gerichtshof zu dem Schluss kommen wird, dass Vorratsdatenspeicherungen ein nicht zu rechtfertigender unverhältnismäßiger Eingriff in die Bürgerrechte sind. Auch ökonomisch sind die Forderungen von CDU und CSU nach einer schnellen Einführung schlicht fahrlässig. Nachdem bereits der erste Anlauf die Provider rund 330 Millionen Euro für die Umsetzung des verfassungswidrigen Gesetzes kostete, wird der nächste Versuch garantiert noch teurer. Und obwohl dies alles auch der Kommission selbst seit einiger Zeit dämmert und auch sie Bedenken gegen die Richtlinie hegt, wird weiter stur an einer verfehlten Politik festgehalten. Es ist doch geradezu absurd, dass jetzt Druck gemacht wird, damit eine dramatisch schlechte Richtlinie umgesetzt wird, deren Änderung Frau Malmström selber für Sommer 2012 zugesagt hat. Die Kommission soll lieber endlich ihre Hausaufgaben machen, anstatt die EU-Staaten zu immer neuen Schritten in den Überwachungsstaat zu drängen.

DIE LINKE fordert daher die sofortige europaweite Aussetzung und den dauerhaften Verzicht auf die Vorratsdatenspeicherung."

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.