Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)
24.07.2015, Presseecho

"Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsheime nimmt deutlich zu"

Wie zu Beginn der 90er Jahre brennen in Deutschland wieder Flüchtlingsunterkünfte. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat es bereits deutlich mehr Angriffe auf Flüchtlingsheime gegeben, als im gesamten Vorjahr. Tendenz weiter steigend. Und wie damals schweigt die Kanzlerin von der CDU, während der rechte Flügel ihrer Partei und die CSU mit ihren Diffamierungskampagnen gegen Flüchtlinge die rassistischen Brandstifter, Steinewerfer und rechte Hetzer regelrecht anfeuern. Während ansonsten schnell von Terror und einer Gefahr für Demokratie und Rechtsstaat die Rede ist, wartet man auf entsprechende Äußerungen seitens der Bundesregierung bei Hass-Angriffen auf Flüchtlinge und Migranten vergebens. Das Flüchtlinge Menschen in Not sind, die unsere Solidarität und Schutz verdienen, hat sich zu Merkel und Co offenbar noch nicht rumgesprochen. Die MZ berichtet über Jan Kortes Forderung nach einer klaren Positionierung der Kanzlerin, besseren Schutz für die Flüchtlinge und eine stärkere Unterstützung für die Tausenden ehrenamtlichen Helfer:
24.07.2015, Blog

Mit Ulla bei "Van the Man"

Gestern war ich zusammen mit meiner Bundestagskollegin Ulla Jelpke auf einem Van Morrison-Konzert. Vorweg: Es war sehr geil. Ich war schon mehrfach bei Van Morrison auf Konzerten und sie waren - ähnlich denen von Bon Dylan - musikalisch stets sehr gut, stimmungsmässig aber immer unterschiedlich. Gestern hatte "Van The Man" ganz gute Stimmung. Das Konzert fing etwas betulich an, kam dann aber richtig in Fahrt. "Moondance", "Brown Eyed Girl", "Whenever God Shines His Light" und der absolute Klassiker "Gloria" krachten rein. Mein Freund Klaus Lederer, der dabei war, sagte zu Recht: So wie ich denke "scheisse, dass ich nie auf einem Doors-Konzert war", werden Jüngere später sagen, "scheisse,dass ich nie auf einem Van Morrison Konzert war."
23.07.2015, Presseerklärungen

Jan Korte: Innenausschuss verliert mit Bosbach eine wichtige Persönlichkeit

"Den Schritt von Wolfgang Bosbach, sein Amt als Vorsitzender des Bundestagsinnenausschusses niederzulegen, bedauere ich außerordentlich. Trotz erheblicher politischer Differenzen in der Innen- und Griechenlandpolitik, habe ich ihn als einen fairen, streitbaren und – was in der Politik selten vorkommt – witzigen Kollegen kennen und schätzen gelernt", erklärt Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. Er fährt fort:
21.07.2015, Presseerklärungen

Bundesregierung hat in NSA-Affäre kapituliert

"Die ausbleibenden Reaktionen auf immer neue Wikileaks-Enthüllungen zur systematischen Ausforschung der Bundesregierung zeigen, dass die große Koalition vor den Geheimdiensten kapituliert hat. Beim Thema Spionage ist diese Regierung offenbar nicht mehr zu retten. Die NSA kann machen was sie will, Konsequenzen hat sie von Merkel und Gabriel nicht zu befürchten ...
19.07.2015, Presseerklärungen

Diskriminierung à la SPD: Gute und schlechte Flüchtlingskinder

„Wenn Flüchtlingskinder in gute und schlechte sortiert werden, läuft etwas grundfalsch in Deutschland. Oppermanns Vorschlag offenbart, dass die Verwertungslogik bei der SPD, im Gegensatz zur Solidarität, der neue Wert ist. Mir ist es egal, wie gut ein Kind Deutsch spricht, wenn es Schutz und Hilfe braucht“, erklärt Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. Korte weiter:
Lesenswert
  • 13.07.2015, Blog

    Dieses Europa ist es nicht!

    Ich bin Jahrgang 1977 und in Westdeutschland groß geworden. Ich verband mit Europa durchweg etwas Gutes, Weites und Offenes. Als junger Mensch bin ich mit meinen Freundinnen und Freunden per Interrail durch Europa gereist: Mit wenig Kohle, Rucksack und jeder Menge Neugier auf die vielen, neuen Menschen, Landschaften, Kulturen und Erfahrungen. Geschlafen wurde im Zug oder – am besten – an den Stränden des Mittelmeeres. Besonders gerne war ich in Griechenland. Dabei lernten wir unendlich viele europäische Freundinnen und Freunde kennen. Auch und insbesondere in Griechenland. Und gerade jene Freunde werden aktuell unter direktem Druck Deutschlands um Ihre Zukunft gebracht. Das kotzt mich an.
Presseecho
  • 24.07.2015, Presseecho

    "Bosbach tritt kürzer, nicht zurück"

    Nachdem gestern Wolfgang Bosbach (CDU) aus Protest gegen die Griechenland-Politik der Koalition den Vorsitz im Innenausschuss abgegeben hat, sind mehrere Artikel erschienen, in denen auch Jan Kortes Kommentar aufgegriffen wurde:
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.