Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)
28.01.2015, Presseerklärungen

Weniger Datenberge – mehr Sicherheit

„Die Anschläge von Paris haben gezeigt, dass die Sicherheitsbehörden in Daten ersticken können, ohne dass es ihnen im Kampf gegen Terror hilft. Wer jetzt noch dafür ist, immer mehr Daten zu sammeln, der weiß nicht, welche Stunde geschlagen hat“, erklärt Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, zu Medienberichten über Pläne der Europäischen Kommission, Passagierdaten von Flugreisenden für fünf Jahre zu speichern. Korte weiter:

PKW-Maut ist Murks

Die PKW-Maut ist Murks und der Entwurf für ein „Infrastrukturabgabengesetz“ ein dilettantisches Stückwerk. Nichts ist von vorne bis hinten konsequent durchdacht. Das System soll 2016 in Kraft treten und bis heute gibt es weder konkrete „Leistungsbeschreibungen“ noch Datenschutz-Vorgaben. Das ergibt sich aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Nachfrage zur Kleinen Anfrage „Scanning von KFZ-Kennzeichen“ (18/3288) von Jan Korte und der Fraktion DIE LINKE.
26.01.2015, Wahlkreis

Lesung vor vollem Haus

Am vergangenen Donnerstag hatte der Seniorenklub der UWG Berlin Jan Korte zu einer Lesung in die Alte Feuerwache eingeladen. Der Bundestagsabgeordnete folgte dieser Einladung gern und konnte sich über ein volles Haus mit über 50 Seniorinnen und Senioren freuen. Korte las aus seinem Büchlein „Geh doch rüber!“ vor und brachte damit seine Zuhörer zum Nachdenken und Lachen.
23.01.2015, Wahlkreis

LINKE im Salzlandkreis heißt neues Jahr willkommen

Zusammen mit der Landesvorsitzenden Birke Bull, der Landtagsabgeordneten Bianca Görke, dem Kreisvorsitzenden Lothar Boese und der Kreistagsfraktionchefin Sabine Dirlich begrüßte Jan Korte am Mittwoch wieder zahlreiche Gäste zum Neujahrsempfang in Bernburg. Im großen Saal der Stiftung Evangelische Jugendhilfe startete DIE LINKE Salzlandkreis zusammen mit Vertretern von Vereinen und Verbänden und aus Politik und Wirtschaft in das politische Jahr 2015.
19.01.2015, Themen

Die Demokratiefrage: Mandatserweiterung der Linken.

"Der hannoversche Soziologe Oskar Negt hat in seiner Streitschrift 'Wozu noch Gewerkschaften' darauf aufmerksam gemacht, dass eine Linke, die sich nicht erweitert, neue Lebensweisen antizipiert und ihr Betätigungsfeld ausbaut von den Zeitläufen überrollt wird. Negt empfiehlt als Ausweg eine „Mandatserweiterung“ in dem Sinne, dass Fragen von Interessenvertretung, sowie von kulturellen und politischen Organisationsansätzen weiter gefasst werden müssen. Und so wie die Gewerkschaften an einem Scheideweg innerhalb des digitalen Zeitalters stehen, so ist auch DIE LINKE an dieser Weggabelung", schreibt Jan Korte in seinem Diskussionspapier zur zukünftigen Schwerpunktsetzung der Partei DIE LINKE:
Lesenswert
  • 29.01.2015, Geschichtspolitik

    Eine umfassende Aufarbeitung des Kalten Krieges steht noch aus

    Das Kapitel des Kalten Krieges ist (hoffentlich) beendet. Die Aufklärung über das, was geschehen ist, steht aber in vielen Fällen noch aus. Eine Öffnung der westlichen Geheimdienstarchive aus dieser Zeit wäre hierfür ein wichtiger Schritt. DIE LINKE fordert eine umfassende und objektive Aufarbeitung der Geschichte des Kalten Krieges und der gegenseitigen geheimdienstlichen Beobachtung und Überwachung der beiden deutschen Staaten.
Presseecho
  • 22.01.2015, Presseecho

    "Die etablierte Protestpartei"

    Anfang der Woche kam die Fraktion DIE LINKE im Bundestag zur Klausur zusammen. Zur Klausur hatte Jan Korte ein Papier zur zukünftigen Ausrichtung der politischen Arbeit vorgelegt. Über die Klausur sind einige Berichte erschienen
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.