Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

EU-Kommission braucht Grundrechtsnachhilfe

31.05.2012

"Die EU-Kommission will Deutschland mit einem Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof zum Grundrechtsbruch zwingen. Grundrechte gehen jedoch vor Überwachungsträume. Ein europaweiter Zwang zur pauschalen Vorratsspeicherung ist das Gegenteil von Grundrechtsschutz. Es wäre gut, wenn die EU-Kommission dies begreifen würde", erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE, zur heutigen Entscheidung der EU-Kommission, Deutschland wegen Nichtumsetzung der Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung zu verklagen. Korte weiter:

"Die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung wird zur Verbrechensbekämpfung nicht gebraucht. Einen entsprechenden Nachweis konnten weder die Sicherheitsbehörden noch die Innenminister oder die Kommission vorlegen. Die Bevölkerung unter Generalverdacht zu stellen und anlasslos alle Verbindungsdaten auf Vorrat zu speichern, ist der unverhohlene Versuch, die Grundrechte bis zur Unkenntlichkeit auszuhöhlen.

Es ist bezeichnend, dass die Kommission Deutschland verklagt und sich gleichzeitig das EU-Innenkommissariat beharrlich weigert, grundrechtsschonende Modelle in seine laufenden Überlegungen zur Änderung der EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung auch nur einzubeziehen. Ich hoffe, dass das EU-Parlament und der Europäische Gerichtshof hier bald Abhilfe schaffen und der weiteren Entwicklung zum präventiven Sicherheitsstaat Einhalt gebieten. So lange muss die Bundesjustizministerin hart bleiben."


"Brüssel verklagt Deutschland auf 300.000 Euro täglich" aus der FAZ vom 31. Mai 2012

"EU klagt gegen Deutschland wegen Vorratsdatenspeicherung" aus der Neuen Osnabrücker Zeitung vom 01. Juni 2012

"Brüssel bringt Deutschland vor Gericht" aus den Stuttgarter Nachrichten vom 31. Mai 2012

"Klage der EU stößt auf Protest" auf golem.de vom 31. Mai 2012

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 04.12.2019, Presseecho

    "Proteste gegen Ameos gehen weiter"

    DIE LINKE ist solidarisch mit den Streikenden am Ameos-Klinikum in meinem Wahlkreis. Die Volksstimme berichtete heute über die Aktionen der Belegschaft und die Erklärung von Kreisverband, Kreistagsfraktion und mir. 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.