Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Verfassungsschutz gehört abgeschafft

18.07.2012

"Nach einer ehrlichen und selbstkritischen Analyse der eigenen Arbeit hätten die sogenannten Verfassungsschützer eigentlich die Auflösung der eigenen Behörde fordern müssen", erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE, zur Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes durch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich. "Durch die Enthüllungen der letzten Wochen und Monate ist überdeutlich geworden, dass der Verfassungsschutz völlig intransparent arbeitet, sich jeglicher Kontrolle weitgehend entzogen hat und seiner eigentlichen Aufgabe, die Verfassung zu schützen, in keiner Weise gerecht wird. Eine Behörde aber, die ihrer Aufgabe nicht nachkommt, ist pure Geldverschwendung und gehört abgeschafft." Korte weiter:

 

 

"Durch die Untersuchungen im Zusammenhang mit der ‚NSU‘-Mordserie hat sich bestätigt, was wir immer schon geahnt haben: Der Verfassungsschutz ist auf dem rechten Auge blind. Zehn Morde, zwei Sprengstoffanschläge und 14 Banküberfälle in einem Zeitraum von mehreren Jahren – und die Schlapphüte haben nichts gesehen, nichts gehört und wo sie doch Erkenntnisse über das Unwesen der Nazi-Terroristen hatten, haben sie diese nicht weitergegeben.

 

Die Blindheit auf dem rechten Auge wird ergänzt durch eine Fehlsichtigkeit auf dem linken. Dass eine Institution wie der Verfassungsschutz eine demokratisch legitimierte Partei, die im Osten sogar eine Volkspartei ist, überwacht und bespitzelt, obwohl laut Grundgesetz eigentlich eine Kontrolle der Geheimdienste durch die Parlamente vorgesehen ist, ist völlig inakzeptabel.

 

DIE LINKE fordert die Abschaffung des Bundesamtes und der Landesämter für Verfassungsschutz. Dies sollte aus unserer Sicht in drei Schritten passieren. Erstens müssen alle V-Leute des Verfassungsschutzes umgehend abgeschaltet werden, denn sie sind nichts anderes als gekaufte Spitzel und vom Staat bezahlte Täter. Zweitens sollte der Geheimdienstcharakter der Behörde  verändert werden, da Geheimdienste von ihrer ganzen Anlage her nicht kontrollierbar sind, schon gar nicht mit demokratischen Mitteln. In einem dritten Schritt könnte die Behörde dann in eine Institution der wissenschaftlichen Politikberatung umgewandelt werden."

Ungleichheit von Ost und West

Während uns die anderen Parteien erzählen wollen, dass die Debatte über Ungleichheiten zwischen Ost- und Westdeutschland überzogen oder gar spaltend wäre, verdienen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Ostdeutschland noch immer knapp sechs Euro weniger pro Stunde als im Westen. DIE LINKE Sachsen-Anhalt hat das Thema mit einem provokanten Plakat wieder auf den Plan gerufen, und das ist gut so ...
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 07.05.2021, Blog

    "Wissenschaft und Politik: Wer warum mit wem spricht"

    Man kann zwar davon ausgehen, dass die Bundesregierung bei der Pandemiebekämpfung wissenschaftsbasiert handelt, wirklichen Einblick, auf wessen Expertise in welchem Ausmaß zurückgegriffen wird, haben wir aber immer noch nicht. Jan Korte findet das in mehrfacher Hinsicht problematisch: "Einerseits brauchen wir dringend größtmögliche Transparenz und eine breite gesellschaftliche Debatte über den richtigen Weg, damit die Akzeptanz in der Bevölkerung nicht weiter verspielt wird ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.