Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

LINKE bedauert Entscheidung des Bundestagspräsidenten

06.08.2012

"Noch nie wurde ohne Angabe von Gründen die gesamte Führung einer Sicherheitsbehörde ausgetauscht. Dass Bundesinnenminister Friedrich dem Parlament nicht umgehend über seine beispiellose Personalpolitik Bericht erstatten muss, ist bedauerlich", erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE. Wie aus einem Schreiben des Bundestagspräsidenten Norbert Lammert an die Linksfraktion im Bundestag hervorgeht, hat dieser den Antrag der LINKEN auf Einberufung einer Sondersitzung des Innenausschusses abgelehnt. Korte weiter:

"Umso bedauerlicher ist, dass die Koalition diesen Affront gegenüber dem Parlament hinnimmt. DIE LINKE bleibt bei ihrer Forderung, dass Bundesinnenminister Friedrich im Ausschuss schnellstmöglich Rede und Antwort stehen muss. Das vom Bundestagspräsidenten angeregte Gespräch der Obleute des Innenausschusses mit Friedrich ist kein adäquater Ersatz für eine Sondersitzung, in der neben dem Minister auch der geschasste ehemalige Bundespolizeipräsident Matthias Seeger und sein Nachfolger Dieter Romann hätten Auskunft geben können. Angesichts der völligen Missachtung der Auskunfts- und Informationsrechte des Parlaments durch den Innenminister, nicht nur in diesem Fall, wäre es aber immerhin ein erster Schritt."

Schlagwörter

Solidarität junger Menschen in der Pandemie anerkennen!

"Viele junge Menschen wären in den letzten zwei Jahren gereist, hätten Freunde besucht, hätten ihren Abschluss gefeiert, wären auf Konzerten und Festivals gewesen. Sie hätten die Zeit ihres Lebens gehabt. Wir könnten dafür sorgen, dass diese Zeit nicht der Pandemie zum Opfer fällt, sondern dass sie jetzt erst kommt", habe ich in einem Brief an Bundeskanzlerin Merkel geschrieben.
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 10.06.2021, Presseecho

    Streiten, aber fair!

    Die Union entdeckt ihr Herz für soziale Fragen erst dann, wenn es um Klimaschutz geht – das war eine richtige Feststellung von Ricarda Lang. Als Linker stört mich allerdings, dass die Grünen trotzdem eine Koalition mit der Union nach der Bundestagswahl in Erwägung ziehen. Darüber muss man streiten, aber man muss es fair tun. Wegen der unterirdischen Angriffe auf meine Kollegin habe ich mich mit ihr solidarisiert.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.