Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bürgerinnen und Bürger aus dem Salzlandkreis im Bundestag

17.10.2012

Am Freitag und Samstag vergangener Woche besuchten knapp 50 interessierte Bürgerinnen und Bürger auf Einladung des Wahlkreisabgeordneten Jan Korte den Bundestag. Unter den Besucherinnen und Besuchern aus dem Salzlandkreis waren unter anderen Mitglieder des Feuerwehr-Fördervereins Amesdorf und des SV Cochstedt, sowie Bürgerinnen und Bürger aus Bernburg.

Nach der Besichtigung des – wegen der sitzungsfreien Woche leider leeren – Plenarsaals und einem Vortrag über die Arbeit des Parlaments hätten die Besucherinnen und Besucher eigentlich ihren Wahlkreisabgeordneten Jan Korte treffen sollen. Da dieser jedoch politische Termine in Kopenhagen wahrnehmen musste hatte er für interessanten Ersatz gesorgt: Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau berichtete den interessierten Zuhörern über ihre gemeinsame innenpolitische Arbeit mit Jan Korte und beantwortete Fragen zu aktuellen Entwicklungen im NSU-Untersuchungsausschuss.

Weitere Programmpunkte an den beiden Tagen waren u.a. eine Stadtrundfahrt und der Besuch der Ausstellung "Wege, Irrwege, Umwege - Die Entwicklung der parlamentarischen Demokratie in Deutschland" im Deutschen Dom. Die Ausstellung des Deutschen Bundestags widmet sich der historischen Entwicklung des parlamentarischen Systems in Deutschland.

Über das Bundespresseamt kann Jan Korte mehrfach im Jahr Interessenten zu einer zweitägigen Fahrt in die Bundeshauptstadt einladen. Auch für Diskussionen mit Schulgruppen, die z. B. im Rahmen einer Exkursion nach Berlin fahren, steht der Abgeordnete in den Räumen des Bundestags zur Verfügung. Interessenten können sich gerne bei Jan Korte und seinen Mitarbeitern melden.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.