Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Sicherheit ist Aufgabe des Staates

04.12.2012

»Der Staat hat das Gewaltmonopol nicht inne, um damit Kasse zu machen. Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten ist Aufgabe des Staates – und zwar auch im Rahmen von Großveranstaltungen wie Fußballspielen, Demonstrationen oder Volksfesten», erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE. Korte weiter:

»Die Scharfmacher aus Union und SPD haben offenbar vergessen, dass die Sicherheitsbehörden keine privaten Dienstleister sind. Wer so weit geht, für Polizeieinsätze im öffentlichen Raum Geld zu verlangen, der genehmigt zukünftig auch Demonstrationen nur noch gegen Vorkasse. Das ist absurd und demokratiefeindlich.

In der Diskussion um Gewalt bei Fußballveranstaltungen gewinnt man leider immer mehr den Eindruck, dass die Innenminister sich keine Gelegenheit entgehen lassen wollen, mal ordentlich auf die Pauke zu hauen. Es ist bezeichnend, dass sie dabei wenig Wert auf Demokratie und Rechtsstaatlichkeit legen. Und bedauerlich, dass sie damit den Dialog zwischen den Vereinen, Verbänden und den Fans bewusst gefährden.»

Schlagwörter

Ungleichheit von Ost und West

Während uns die anderen Parteien erzählen wollen, dass die Debatte über Ungleichheiten zwischen Ost- und Westdeutschland überzogen oder gar spaltend wäre, verdienen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Ostdeutschland noch immer knapp sechs Euro weniger pro Stunde als im Westen. DIE LINKE Sachsen-Anhalt hat das Thema mit einem provokanten Plakat wieder auf den Plan gerufen, und das ist gut so ...
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 07.05.2021, Blog

    "Wissenschaft und Politik: Wer warum mit wem spricht"

    Man kann zwar davon ausgehen, dass die Bundesregierung bei der Pandemiebekämpfung wissenschaftsbasiert handelt, wirklichen Einblick, auf wessen Expertise in welchem Ausmaß zurückgegriffen wird, haben wir aber immer noch nicht. Jan Korte findet das in mehrfacher Hinsicht problematisch: "Einerseits brauchen wir dringend größtmögliche Transparenz und eine breite gesellschaftliche Debatte über den richtigen Weg, damit die Akzeptanz in der Bevölkerung nicht weiter verspielt wird ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.