Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Sicherheit ist Aufgabe des Staates

04.12.2012

»Der Staat hat das Gewaltmonopol nicht inne, um damit Kasse zu machen. Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten ist Aufgabe des Staates – und zwar auch im Rahmen von Großveranstaltungen wie Fußballspielen, Demonstrationen oder Volksfesten», erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE. Korte weiter:

»Die Scharfmacher aus Union und SPD haben offenbar vergessen, dass die Sicherheitsbehörden keine privaten Dienstleister sind. Wer so weit geht, für Polizeieinsätze im öffentlichen Raum Geld zu verlangen, der genehmigt zukünftig auch Demonstrationen nur noch gegen Vorkasse. Das ist absurd und demokratiefeindlich.

In der Diskussion um Gewalt bei Fußballveranstaltungen gewinnt man leider immer mehr den Eindruck, dass die Innenminister sich keine Gelegenheit entgehen lassen wollen, mal ordentlich auf die Pauke zu hauen. Es ist bezeichnend, dass sie dabei wenig Wert auf Demokratie und Rechtsstaatlichkeit legen. Und bedauerlich, dass sie damit den Dialog zwischen den Vereinen, Verbänden und den Fans bewusst gefährden.»

Schlagwörter

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.