Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Sicherheit ist Aufgabe des Staates

04.12.2012

»Der Staat hat das Gewaltmonopol nicht inne, um damit Kasse zu machen. Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten ist Aufgabe des Staates – und zwar auch im Rahmen von Großveranstaltungen wie Fußballspielen, Demonstrationen oder Volksfesten», erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE. Korte weiter:

»Die Scharfmacher aus Union und SPD haben offenbar vergessen, dass die Sicherheitsbehörden keine privaten Dienstleister sind. Wer so weit geht, für Polizeieinsätze im öffentlichen Raum Geld zu verlangen, der genehmigt zukünftig auch Demonstrationen nur noch gegen Vorkasse. Das ist absurd und demokratiefeindlich.

In der Diskussion um Gewalt bei Fußballveranstaltungen gewinnt man leider immer mehr den Eindruck, dass die Innenminister sich keine Gelegenheit entgehen lassen wollen, mal ordentlich auf die Pauke zu hauen. Es ist bezeichnend, dass sie dabei wenig Wert auf Demokratie und Rechtsstaatlichkeit legen. Und bedauerlich, dass sie damit den Dialog zwischen den Vereinen, Verbänden und den Fans bewusst gefährden.»

Schlagwörter

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 16.07.2020, Presseecho

    LINKE mit Aktionen gegen Klinikschließung

    Die Zukunft der Frauenklinik Bitterfeld ist unklar - mein Team und DIE LINKE. Anhalt-Bitterfeld haben heute eine Unterschriftensammlung für den Erhalt der Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Bitterfeld-Wolfen gestartet. Trotz schlechten Wetters fand in Wolfen der erste Infostand dazu statt, weitere werden folgen. Über den Protest gegen die Schließung der Klinik berichtet die Mitteldeutsche Zeitung.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.