Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Unterschriftenkampagne für Familie Kalashyan läuft noch wenige Tage

16.01.2013
Unterschriftensammlung auf dem Bernburger Karlsplatz

Die Unterschriftenkampagne für das Bleiberecht der Bernburger Familie Kalashyan läuft auf Hochtouren. Mittlerweile unterstützen mehr als 1000 Bürgerinnen und Bürger die Petition, die am 22. Januar an Landrat Gerstner und Innenminister Stahlknecht übergeben werden soll.

Lokalfernsehen RBW beim Unterschriftenstand

Am letzten Freitag sammelten Mitglieder vom Ortsvorstand der LINKEN in Bernburg auf dem Karlsplatz Unterschriften. Über die Aktion, bei der sich viele weitere Listen füllten, berichtet auch das Lokalfernsehen RBW: "Unterschriftenaktion für armenische Familie"

Am 21. Januar wird es zum letzten Mal die Möglichkeit geben sich an einer öffentlichen Unterschriftensammlung zu beteiligen. Bei seinem alternativen Neujahrsempfang von 15.00 bis 16.00 Uhr auf dem Bernburger Karlsplatz wird Jan Korte auch wieder Listen dabei haben. Außerdem kann die Petition auch weiterhin auf change.org unterstützt werden:

http://www.change.org/de/Petitionen/landrat-ulrich-gerstner-und-innenminister-holger-stahlknecht-die-abschiebung-der-armenischen-familie-kalashyan-verhindern

Lesenswert
  • 11.09.2020, Presseecho

    "Pläne für neues Lobbyregister"

    Für Misstrauen gegenüber der Politik gibt es ja durchaus reale Anknüpfungspunkte, die meisten bei der CDU. Ich finde, dafür muss man sorgen, dass die ausgeräumt werden. Das geht nur durch absolute Transparenz und ein umfassendes Lobbyregister. Darüber habe ich mit dem Deutschlandfunk gesprochen.
Presseecho
  • 16.09.2020, Blog

    „Hohe Nachfrage nach Bundesfreiwilligendienst trotz Corona“

    Durch die Corona-Pandemie wurde auch der Bundesfreiwilligendienst auf vielfältige Art und Weise betroffen. Einsatzstellen mussten geschlossen werden, Seminare fielen aus. Jan Korte hatte deshalb kürzlich eine Kleine Anfrage „Entwicklung des Bundesfreiwilligendienstes und Auswirkungen der Corona-Pandemie“ an die Bundesregierung gerichtet. Nun liegt die Antwort vor, über die die Augsburger Allgemeine berichtet.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.