Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Große Erleichterung bei den Kalashyans

12.03.2013

Am vergangenen Mittwoch fiel das Urteil der Härtefallkommission des Landes Sachsen-Anhalt: Der Bernburger Teil der armenischen Familie Kalashyan darf in Deutschland bleiben. Da das Votum der Kommission mittlerweile von Innenminister Holger Stahlknecht bestätigt wurde, steht dem dauerhaften Bleiberecht der Kalashyans nicht mehr im Wege.

Jan Korte nutzte seinen Besuch in Bernburg am letzten Freitag gleich zu einem Treffen mit einigen Familienmitgliedern. Im Bernburger Bürgerbüro brachten die Kalashyans ihre enorme Erleichterung zum Ausdruck und dankten den Abgeordneten für seinen Einsatz. Zusammen mit Pfarrer Lewek, der am Freitag leider nicht dabei sein konnte, hatte Jan Korte Ende letzten Jahres eine Kampagne für das Bleiberecht gestartet. Bei einer Unterschriftensammlung sprachen sich dabei fast 3000 Bürgerinnen und Bürger für das Bleiberecht der jesidischstämmigen Familie aus.

Der Wahlkreisabgeordnete dankte beim Treffen mit den Kalashyans nochmal den zahlreichen Unterstützern der Kampagne und versprach den großen Erfolg mit allen Beteiligten im Frühjahr noch gebührend zu feiern. Er begrüßte die öffentliche Diskussion um das Asylrecht, die durch den Fall auch in Sachsen-Anhalt neu entfacht wurde: So hätten Unterstützerinnen und Unterstützer der Petition ihr Unverständnis darüber geäußert, dass in einem so klaren Fall, wie dem der Familie aus Armenien, erst die Entscheidung der Härtefallkommission ein Bleiberecht ermöglicht hat.

Der Mitteldeutsche Rundfunk, der am Freitag ebenfalls im Bernburger Büro dabei war, berichtete über die erfreuliche Entscheidung im Radio und im Fernsehen:

"Armenische Familie soll Bleiberecht erhalten" Alle Beiträge des MDR zu dem Fall

Lesenswert
  • 01.08.2022, Wahlkreis

    Neue Wahlkreiszeitung "Korte konkret" erschienen

    Ab sofort ist die neue Wahlkreiszeitung „Korte konkret“ erhältlich. Wieder vier Seiten voll mit Infos zur Arbeit von Jan Korte im Wahlkreis und im Bundestag. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen diesmal die massiv steigenden Lebenshaltungskosten und die Forderung der LINKEN nach einer umfangreichen und wirksamen Entlastung, insbesondere für Senioren und Familien mit kleinen und mittleren Einkommen.
Presseecho
  • 29.09.2022, Presseecho

    Kleine und unabhängige Verlage in Gefahr – Förderung ist jetzt bitter nötig!

    Kleine Verlage haben keine Verhandlungsmacht. Sie können nicht direkt mit Vertrieb, Barsortiment und Handel verhandeln. Amazon diktiert weitgehend das Geschehen und das hat aktuell katastrophale Auswirkungen für die Buchbranche: Denn die während der Coronakrise an Amazon gelieferten Bücher gehen jetzt palettenweise als Remittenden an die kleinen Verlage zurück ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen.