Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bürgerbüros

In Bernburg, Bitterfeld, Staßfurt und Köthen sind Jan Korte und sein Team mit Bürgerbüros für Sie da. Dort erhalten Sie Beratung, können sich über linke Politik informieren, den Abgeordneten treffen oder Veranstaltungen besuchen.

Bürgerbüro Bernburg

Kleine Wilhelmstraße 2b
06406 Bernburg
Tel.: 03471-622947
Fax: 03471-622947
E-Mail: jan.korte.wk@bundestag.de

Sprechzeiten:
Mo 9.00 - 15.00 Uhr
Di 13.00 - 18.00 Uhr
Mi 9.00 - 15.00 Uhr
Do 9.00 - 12.00 Uhr
Fr 9.00 - 12.00 Uhr

Bürgerbüro Bitterfeld-Wolfen

Kirchstr. 2
06749 Bitterfeld-Wolfen
Tel.: 03493-401594
Fax: 03493-824957
E-Mail: bitterfeld@jankorte.de

Sprechzeiten:
Do 10.00 - 15.00 Uhr
und nach Vereinbarung

Bürgerbüro Staßfurt

Löderburger Str. 94
39418 Staßfurt
Tel.: 03925/322381
Fax: 03925/322381
E-Mail: stassfurt@jankorte.de

Sprechzeiten:
Mo & Di 09.00 - 11.00 & 14:00 - 17:00 Uhr
Do 09.00 - 11.00 & 13.00 - 16.30 Uhr
Fr 09:00 - 11:00 Uhr

Bürgerbüro Köthen

Friedrich-Ebert-Str. 22
06366 Köthen
Tel.: 03496/303391
Fax.: 03496/303390
E-Mail: koethen@jankorte.de

Sprechzeiten:
Mo 09.00 - 14.00 Uhr
Di 09.00 - 17.00 Uhr
Mi 09.00 - 17.00 Uhr
Do 09.00 - 14.00 Uhr
Freitag 09.00 - 12.00 Uhr

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.