Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bundesregierung im NSA-Skandal: Nichts sagen, nichts tun, nicht informieren

05.02.2014

"Werden ehemalige oder aktuelle Regierungsmitglieder von der NSA überwacht, vernimmt man empörte Stimmen aus der Koalition. Zur alltäglichen Überwachung der Bevölkerung wird nichts gesagt, nicht informiert und nichts getan. Die Bevölkerung wartet weder auf Signale noch auf Symbole. Sie erwartet, dass die Bundesregierung endlich von sich aus aktiv und öffentlich zur Aufklärung beiträgt", erklärt Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. Korte weiter:

"Die Aufklärung beginnt im eigenen Land. Die Rolle der eigenen Geheimdienste im Überwachungsskandal hätte die Bundesregierung schon lange offenlegen müssen. Auch dass sie und ihre Experten für Spionageabwehr sich alle paar Wochen von neuen Enthüllungen überraschen lassen müssen, hat sie sich selbst zuzuschreiben: Sie hätte schon lange mit einer offenen und transparenten Aufklärungsaktion beginnen und dabei auf die Hilfe Edward Snowdens zurückgreifen können.

Dass es bei der Analyse von NSA-Dokumenten offenbar zu Fehlinterpretationen gekommen ist, macht deutlich, dass auf die Expertise von Fachleuten wie Snowden nicht verzichtet werden kann. Die Ablehnung der Aufnahme Snowdens in der Bundesrepublik nach Paragraph 22 Aufenthaltsgesetz war eine eklatante Fehlentscheidung des damaligen Innenministers Hans-Peter Friedrich und der damaligen Bundesregierung. Schwarz-Rot hat die Möglichkeit, diesen Fehler zu korrigieren."

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
Presseecho
  • 21.02.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Verfassungsschutz darf verschlüsselte Kommunikation überwachen"

    Nach Plänen aus dem Bundesinnenministerium will die Bundesregierung dem Verfassungsschutz in Zukunft erlauben, verschlüsselte Kommunikation zu überwachen und Computer von möglichen Extremisten zu durchforsten. Insbesondere Armin Schuster (CDU), der als Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums eigentlich für die Kontrolle der Geheimdienste zuständig ist, setzt sich besonders für die massive Ausweitung der Überwachungsbefugnisse ein ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.