Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Deutsch-Israelische Parlamentariergruppe gratuliert zur Wahl der 20. Knesset

18.03.2015

Der Vorstand der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe im Bundestag gratuliert zur Wahl der 20. Knesset. Dazu erklären Volker Beck (GRÜNE, Vorsitzender der Parlamentariergruppe), Gitta Connemann (CDU/CSU), Kerstin Griese (SPD) und Jan Korte (DIE LINKE):

„Als Vorstand der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe möchten wir unseren bisherigen Kolleginnen und Kollegen in der ‪‎Knesset‬ für die gute Zusammenarbeit danken und beglückwünschen alle gewählten Abgeordneten der 20. Knesset zu Ihrer Wahl. Die israelischen Wählerinnen und Wähler haben es diesmal besonders spannend gemacht und dabei keinen Zweifel an der demokratischen Konstitution Israels gelassen. Insbesondere die hohe Wahlbeteiligung der arabischen Israelis hat gezeigt, dass sich auch die arabische Bevölkerung mit diesem Staat identifiziert und daran teilhaben möchte.

Wir glauben, dass es nach bisherigen Auszählungen keine einfache Regierungsbildung in ‪‎Israel‬ werden wird. Es ist unsere fraktionsübergreifende Hoffnung, dass sich ein Bündnis zusammenfindet, das sich mutig und entschlossen einem neuen ‪‎Friedensprozess zuwendet. Wir sind parteiübergreifend der Überzeugung, dass die beste Garantie für die Sicherheit und demokratische Zukunft Israels eine Fortsetzung des Friedensprozesses mit dem Ziel einer Zweistaatenlösung ist. Deshalb haben wir die Absage von Premierminister ‪‎Netanyahu‬ an einen Palästinenserstaat auch mit großer Sorge zur Kenntnis genommen. Wir hoffen, dass diese Aussagen in der künftigen Regierungspolitik keinen Wiederhall finden.

Als parlamentarische Freundschaftsgruppe blicken wir seit jeher auf gute Beziehungen und Freundschaften zwischen israelischen und deutschen Abgeordneten zurück. Auch und gerade im 50. Jahr der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und Deutschland wissen wir um die historische Bedeutung dieser Freundschaft.“

Schlagwörter

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
  • 22.12.2019, Presseecho

    "Wir wollen radikal etwas verändern"

    "Wenn man Protest mit Gestaltungswillen vereinen will, ist die Linke die erste Adresse. Weil wir die einzige Partei sind, die sich mit den wirtschaftlich Mächtigen in diesem Land anlegt. Wir wollen denen da oben etwas wegnehmen, um es den hart Arbeitenden da unten zu geben. Die AfD spielt die Schwächsten gegen die Schwachen aus, davon haben nur die Manager in den Konzernzentralen etwas", sagt Jan Korte im Interview mit der Volksstimme am 21.12.2019
Presseecho
  • 07.01.2020, Presseecho

    "Bundesregierung ächzt unter tausenden parlamentarischen Anfragen"

    Die Bundesregierung beschwert sich über zu viele Anfragen der Oppositionsfraktionen, darüber berichtet die WELT. Für meine Fraktion habe ich gegenüber dem Kanzleramt klargestellt: Würden die Bundesministerien transparent und für alle nachvollziehbar arbeiten, müssen wir als Fraktion DIE LINKE. im Bundestag nicht so viele Anfragen stellen.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.