Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Zu Gast in Hettstedt

14.07.2017
Jan Korte

Nach den "Kulturterminen" am Donnerstag in Bernburg ging es raus aus dem Wahlkreis Anhalt und rein ins Harzvorland Richtung Hettstedt. Die GenossInnen aus der ehemaligen Bergbauhochburg hatten mich zu zwei Terminen in den Landkreis unserer LINKEN Landrätin Angelika Klein eingeladen. Mitten im Wald begrüßte mich die Hettstedter Ortsvorsitzende Karin Paul vor der Jugendherberge Gorenzen. Dort findet gerade ein Feriencamp mit vielfältigen Workshopangeboten speziell für Mädchen aus sozial benachteiligten Elternhäusern und aus Flüchtlingsfamilien statt. Ines Wohlsein vom Kreis-Kinder und Jugendring, der das Camp veranstaltet, führte uns herum und berichtete über erste Erfolge bei der interkulturellen Mädchenarbeit. Vom Solidarfond unserer Landtagsfraktion gab es für dieses tolle Angebot in traumhafter Umgebung finanzielle Unterstützung.

Mit Karin ging es dann weiter in den Hettstedter Ratskeller, wo ich bei einer sehr gut besuchten Ortsversammlung der Hettstedter LINKEN zu Gast war. Kurz vor dem Bundestagswahlkampf diskutierten wir über die Arbeit der Fraktion, den katastrophalen Zustand der großen Koalition und über zentrale Forderungen für die Wahl. Im bis auf dem letzten Platz belegten Saal traf ich auch auf MdL Stefan Gebhard, der im Mansfelder Land seinen Landtagswahlkreis hat und auf Alexander Sorge, der in der Region um das Direktmandat für den Deutschen Bundestag kämpft. Großes Lob an die diskussionsfreudigen GenossInnen und vielen Dank für die Einladung!

Lesenswert
  • 07.07.2017, Presseecho

    "Protest im Griff"

    Während einigen der größten Autokraten und Demokratieverächtern dieser Welt der rote Teppich ausgerollt wird hat man für die eigenen Bürger, die gegen Trump, Erdogan und Co. demonstrieren wollen, nicht mal eine Wiese zum Zelten übrig. Wer die G20 Gegner pauschal kriminalisiert und behindert, der betreibt Eskalation, statt sie zu verhindern. Die Regierung und der Hamburger Senat dürfen nicht nur von einem ‚Fest der Demokratie‘ reden, sondern müssen jetzt endlich auch alles dafür tun, dass ein friedlicher Protest möglich ist.
Presseecho
  • 21.07.2017, Presseecho

    "De Maizière macht Stimmung gegen Flüchtlinge"

    "Es ist eine leichte Entscheidung, ob ich einer Organisation wie Ärzte ohne Grenzen / Médecins Sans Frontières (MSF) glauben soll oder einem Bundesinnenminister Thomas de Maizière, der schon mehrfach Unwahrheiten verbreitet hat. Wenn er damit Probleme hat, dass Hilfsorganisationen Menschen vor dem Ertrinken retten, soll er dafür sorgen, dass es staatliche tun. Und es wäre zu begrüßen, wenn sich der Bundesinnenminister mehr an geprüften Fakten orientieren würde als an seiner persönlichen Leitlinie aus Zynismus und Kälte", habe ich am Montag erklärt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.