Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

SPD muss mit Agenda-Politik brechen und dann einen echten sozialdemokratischen Neustart wagen

06.11.2017

„Es wäre begrüßenswert, wenn die SPD wieder zu einer sozialdemokratischen Politik zurückfände. Voraussetzung dafür wäre der klare Bruch mit der Agenda-Politik. Denn die Sozialdemokraten haben Europa in den letzten Jahrzehnten ja nicht nur ‚den Marktradikalen und Konservativen überlassen‘, wie Schulz behauptet, sondern selbst entscheidenden Anteil an der Durchsetzung einer neoliberalen Hegemonie mit all ihren negativen sozialen Verwerfungen. Ich hoffe, dass die SPD die Kraft für eine umfassende Reform und inhaltliche Neuausrichtung findet - hin zu einer Politik, bei der die Interessen der Vielen und nicht länger die der Wenigen im Vordergrund stehen. Man kann erste Anzeichen dafür erkennen. Ob die SPD-Führung aber tatsächlich den Mut für eine Revision der Agenda 2010 finden wird, bleibt abzuwarten“, erklärt Jan Korte, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE, mit Blick auf den von SPD-Chef Martin Schulz präsentierten Leitantrag für den SPD-Parteitag Anfang Dezember. Korte weiter:

„Martin Schulz hat schon einmal einen Aufbruch angekündigt, aus dem dann nichts geworden ist. Noch ist es deshalb zu früh, um eindeutig von einer Linkswende der SPD zu sprechen. Wir werden uns die weitere Entwicklung ganz genau anschauen und beobachten, wie viel von den Erneuerungsideen am Ende übrig bleibt. Aber erst einmal stimmt mich der Vorstoß des SPD-Vorsitzenden verhalten optimistisch, dass es künftig auch inhaltlich in der einen oder anderen Frage Gemeinsamkeiten zwischen SPD und LINKEN für eine grundlegend andere Politik in diesem Land und in Europa geben kann. Letztlich wird nur eine starke LINKE zur Re-Sozialdemokratisierung der SPD führen. Denn nur wenn es Druck von links gibt, wird sich die SPD auch nach links bewegen.“

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.