Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

SPD muss mit Agenda-Politik brechen und dann einen echten sozialdemokratischen Neustart wagen

06.11.2017

„Es wäre begrüßenswert, wenn die SPD wieder zu einer sozialdemokratischen Politik zurückfände. Voraussetzung dafür wäre der klare Bruch mit der Agenda-Politik. Denn die Sozialdemokraten haben Europa in den letzten Jahrzehnten ja nicht nur ‚den Marktradikalen und Konservativen überlassen‘, wie Schulz behauptet, sondern selbst entscheidenden Anteil an der Durchsetzung einer neoliberalen Hegemonie mit all ihren negativen sozialen Verwerfungen. Ich hoffe, dass die SPD die Kraft für eine umfassende Reform und inhaltliche Neuausrichtung findet - hin zu einer Politik, bei der die Interessen der Vielen und nicht länger die der Wenigen im Vordergrund stehen. Man kann erste Anzeichen dafür erkennen. Ob die SPD-Führung aber tatsächlich den Mut für eine Revision der Agenda 2010 finden wird, bleibt abzuwarten“, erklärt Jan Korte, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE, mit Blick auf den von SPD-Chef Martin Schulz präsentierten Leitantrag für den SPD-Parteitag Anfang Dezember. Korte weiter:

„Martin Schulz hat schon einmal einen Aufbruch angekündigt, aus dem dann nichts geworden ist. Noch ist es deshalb zu früh, um eindeutig von einer Linkswende der SPD zu sprechen. Wir werden uns die weitere Entwicklung ganz genau anschauen und beobachten, wie viel von den Erneuerungsideen am Ende übrig bleibt. Aber erst einmal stimmt mich der Vorstoß des SPD-Vorsitzenden verhalten optimistisch, dass es künftig auch inhaltlich in der einen oder anderen Frage Gemeinsamkeiten zwischen SPD und LINKEN für eine grundlegend andere Politik in diesem Land und in Europa geben kann. Letztlich wird nur eine starke LINKE zur Re-Sozialdemokratisierung der SPD führen. Denn nur wenn es Druck von links gibt, wird sich die SPD auch nach links bewegen.“

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 11.06.2020, Presseecho

    Den Begriff "Rasse" aus dem Grundgesetz streichen

    Nur rassistische Theorien gehen von der Annahme aus, dass es unterschiedliche menschliche ‘Rassen’ gebe. Es ist deshalb völlig richtig und schon lange eine Forderung von Menschenrechtlern und der Linken, dass der Begriff im Grundgesetz gestrichen wird. Dabei darf allerdings nicht das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes, das ja eine direkte Konsequenz aus der rassistischen Ideologie und monströsen Vernichtungspolitik des Nationalsozialismus ist, verwässert werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.