Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Danke an Unterstützer*innen in Köthen

29.11.2017
Jan Korte

Ein großes Dankeschön für die Unterstützung ging gestern beim Wahlkreistag in Anhalt-Bitterfeld an meine Mitstreiter*innen: Gut 40 Gäste habe ich in die Köthener Stadiongaststätte eingeladen, um mich für die Unterstützung im Wahlkampf und im politischen Alltag vor Ort, dort vor allem durch meine Partei DIE LINKE. Anhalt-Bitterfeld, zu bedanken.

Und da es, wenn sich mindestens zwei LINKE treffen, auch eine Diskussion gibt, haben wir auch über die schwierige Regierungsbildung gesprochen: Das Land steht keinesfalls führungslos da, das habe ich klargestellt. Es gibt einen gewählten Bundestag, der – wenn es nach uns ginge – jetzt schon in den Fachausschüssen inhaltlich arbeiten würde und die Probleme im Land angehen könnte.

In meiner Ansprache bin ich zudem auf meine neue Funktion als 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion, auf unsere Pläne und unsere aktuellen Initiativen eingegangen. Für die Mitstreiter*innen im Salzlandkreis ist kurz vor Weihnachten ebenfalls ein solcher Abend geplant.

Lesenswert
  • 26.06.2018, Wahlkreis

    Für Allgemeinverbindlichkeit von Flächentarifverträgen

    Die Löhne und Gehälter vieler Menschen sind durch Tarifflucht der Arbeitgeber weiterhin im Sinkflug. Bundesweit haben heute 40 Prozent aller Beschäftigten ein geringeres Einkommen als zur Jahrtausendwende. Jüngstes Negativbeispiel: Die Supermarktkette REAL. Beschäftigte in den bundesweit 280 Märkten, die neu eingestellt, versetzt oder befördert werden, müssen Gehaltseinbußen von bis zu 25 Prozent hinnehmen.
Presseecho
  • 17.07.2018, Themen

    Merkel für bessere Bezahlung von Pflegekräften

    Am Montag war Kanzlerin Angela Merkel Mittelpunkt bei der Altenhilfe St. Johannis in Paderborn. Im Mittelpunkt der Gesundheits- und Pflegepolitik sollte zukünftig nicht die Profitmaximierung, sondern die Menschenwürde stehen, hat Jan Korte dazu erklärt. "Es liegt in der Macht der Bundesregierung, kurzfristig den Pflegemindestlohn zu erhöhen, die Leiharbeit und Befristungen zu verbieten und damit unverzüglich die Attraktivität von Pflegeberufen zu erhöhen. Die von Jens Spahn bevorzugte flächendeckende Tarifbindung ist keine Ausrede fürs Nichtstun und darf erst recht nicht dafür herhalten, die Verantwortung an die Gewerkschaften weiterzureichen."
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.