Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Linke am fleißigsten, Union am faulsten"

22.01.2018

Die Hannoversche Allgemeine Zeitung titelte am Montag: "Linke am fleißigsten, Union am fauslten". Nach Recherchen des Redaktionsnetzwerk Deutschland über parlamentarische Initiativen der Bundestagfraktionen ist meine Fraktion (69 Abgeordnete) mit 121 Kleinen Anfragen an die amtierende Bundesregierung, 39 Anträgen und 7 Gesetzentwürfen die mit Abstand aktivste Fraktion im Bundestag. Die größte Fraktion ist die inaktivste im Bundestag: Die Union (246 Abgeordnete) stellte bislang keine Fragen, legte lediglich 12 Anträge und einen Gesetzentwurf vor.

Jan Korte dazu: "Meine Fraktion DIE LINKE fordert nicht nur seit der ersten Sitzung die Arbeitsfähigkeit des Bundestags, wir arbeiten auch. Auch und gerade eine amtierende Bundesregierung muss kontrolliert werden. Es kann doch nicht sein, dass das alte Kabinett Merkel über Monate hinweg tun und lassen kann, was es will. Dem Druck der LINKEN ist es zu verdanken, dass sich mit Einsetzung der Fachausschüsse in der vergangenen Woche auch die anderen Fraktionen auf die inhaltliche Auseinandersetzung einlassen müssen."

"Linke am fleißigsten, Union am faulsten" HAZ vom 22.1.2018

Lesenswert
  • 20.07.2018, Geschichtspolitik

    Am 17. Juli 1936 begann der Spanische Bürgerkrieg.

    Mit dem Militärputsch antidemokratischer und antikommunistischer Militärs unter Führung von General Francisco Franco in Marokko erklärten Monarchisten, Rechtsrepublikaner, Großgrundbesitzer, Falangisten und die Kirche der neuen republikanischen Volksfront-Regierung den Krieg. Als der Putsch begann, leisteten vor allem die Arbeiter Widerstand.
Presseecho
  • 21.08.2018, Presseecho

    "Kritik an Nahles-Vorstoß"

    "Wer Menschen das Existenzminimum kürzt, stößt sie in die Armut und aus der Gesellschaft. Statt auf Arbeitszwang, Demütigung und Drohungen zu setzen, sollten Union und SPD für gute Arbeit sorgen und dafür, dass diejenigen, die arbeiten wollen, auch Arbeit finden", kritisiert Jan Korte in der Debatte um eine Abschaffung der Sanktionen für junge Hartz-IV-Empfänger. Mehrere Medien berichten darüber:
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.