Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Wahlkreistag in Zerbst

13.04.2018

Bei schönstem Wetter habe ich gestern einen sonnigen Wahlkreistag in Zerbst verbracht. Erste Station war die Kita Zerbster Strolche. Beim Gespräch mit den Erzieherinnen ginge es um die Ausbildungsmöglichkeiten und Verbesserungsvorschläge von Expertinnenseite. Zum Bsp. ist es für Quereinsteiger sehr schwer, einen Zugang in den Beruf zu finden.

Diese Gespräche sind immer wichtig, um die Politik in Berlin rückzukoppeln und zu sehen, welche Schwierigkeiten es in der Praxis gibt. Unsere Forderungen für eine bessere Kinderbetreuung kann man hier nachlesen.

Gestern habe ich außerdem den Heimatverein Walternienburg besucht. Der Verein bereichert das soziale Leben im Ort und organisiert Veranstaltungen rund um die Burganlage aus dem 14. Jahrhundert. Jetzt feierte er sein 20jähriges bestehen. Für die Unterstützung des Kulturprogramms übergab ich eine Spende des Vereins der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V.. Als Drehkreuz für Elbe-, Saale- und Flämingradweg ist Walternienburg übrigens auch ein lohnenswertes touristisches Ziel.

Zum Abschluss hatte ich noch eine öffentliche Bürgersprechstunde am Dicken Turm in Zerbst, bei der ich viele Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern führen konnte. Ein besonderer Dank für die Unterstützung geht an das Team meiner Landtagskollegin Christina Buchheim.

 

Lesenswert
  • 26.06.2018, Wahlkreis

    Für Allgemeinverbindlichkeit von Flächentarifverträgen

    Die Löhne und Gehälter vieler Menschen sind durch Tarifflucht der Arbeitgeber weiterhin im Sinkflug. Bundesweit haben heute 40 Prozent aller Beschäftigten ein geringeres Einkommen als zur Jahrtausendwende. Jüngstes Negativbeispiel: Die Supermarktkette REAL. Beschäftigte in den bundesweit 280 Märkten, die neu eingestellt, versetzt oder befördert werden, müssen Gehaltseinbußen von bis zu 25 Prozent hinnehmen.
Presseecho
  • 17.07.2018, Themen

    Merkel für bessere Bezahlung von Pflegekräften

    Am Montag war Kanzlerin Angela Merkel Mittelpunkt bei der Altenhilfe St. Johannis in Paderborn. Im Mittelpunkt der Gesundheits- und Pflegepolitik sollte zukünftig nicht die Profitmaximierung, sondern die Menschenwürde stehen, hat Jan Korte dazu erklärt. "Es liegt in der Macht der Bundesregierung, kurzfristig den Pflegemindestlohn zu erhöhen, die Leiharbeit und Befristungen zu verbieten und damit unverzüglich die Attraktivität von Pflegeberufen zu erhöhen. Die von Jens Spahn bevorzugte flächendeckende Tarifbindung ist keine Ausrede fürs Nichtstun und darf erst recht nicht dafür herhalten, die Verantwortung an die Gewerkschaften weiterzureichen."
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.