Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Ende der Haushaltswoche

18.05.2018

Diese Sitzungswoche hatte es wieder einmal in sich, brachte aber auch etliche erfreuliche Termine mit sich. Neben den regelmäßigen Sitzungen der Fraktion, die aufgrund der Haushaltswoche diesmal alle bereits am Montag stattfanden, konstituierte sich am Dienstag unsere neue ‚Landesgruppe Ost‘, bestehend aus den 26 Abgeordneten, die über die ostdeutschen Landeslisten und Berlin beziehungsweise direkt in den Bundestag gewählt wurden. Während der Osten für die Bundesregierung immer noch eine untergeordnete Rolle spielt, wird unsere Landesgruppe daran arbeiten die Perspektiven der ostdeutschen Länder zu bündeln und ihnen innerhalb der Fraktion und darüber hinaus Gewicht zu verleihen.

Als 1. PGF kann man im Hintergrund viele Dinge regeln oder anschieben. In dieser Woche gehörten u. a. die seit Jahren anhaltenden Probleme im Zusammenhang mit Angriffen und Beschädigungen von Wahlkreisbüros dazu, die ich intensiv mit den zuständigen Stellen innerhalb der Bundestagsverwaltung erörtert habe. Natürlich stand auch wieder ein dreistündiger Plenumsdienst auf der Tagesordnung. Das bedeutet, dass ich während der Haushaltsberatungen für die Fraktion im Plenum dafür verantwortlich bin, dass unsere Redner*innen genügend Unterstützung durch die Fraktion erhalten und wir, wie in der Fraktionssitzung beschlossen, abstimmen.

Außerdem habe ich etliche spannende Einzelgespräche mit Journalistinnen und Journalisten geführen, diverse Gremiensitzungen besucht, darunter der Ältestenrat, und mich in mehreren Beratungen der Parlamentarischen Geschäftsführer*innen ausgetauscht: Diese Woche auch mit meinen PGF-Kolleg*innen der LINKEN in den Ländern, allerdings per Telefonkonferenz.

Alles in allem war das eine ziemlich intensive, aber auch erfolgreiche Arbeitswoche. Freue mich jetzt aber schon ziemlich auf das lange Pfingstwochenende und wünsche allen eine schöne Zeit!

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.