Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Aus Bitterfelds Partnerstadt Dserschinsk in den Bundestag

13.09.2018

Heute Nachmittag habe ich mich im Bundestag mit einer Bürgerdelegation aus Dserschinsk getroffen. Die Stadt in der Nähe von Nischni Nowgorod ist seit 1996 Partnerstadt von Bitterfeld und gilt als das Zentrum der russischen Chemieindustrie. Die vom Förderkreis Städtepartnerschaften Bitterfeld begleitete Gruppe von Lehrerinnen und Lehrern hat sich über die Arbeit im Bundestag informiert und wir haben über Rentenkürzungen und Sozialausgaben diskutiert – in Russland gerade ein Thema, das tausende Menschen auf die Straßen bringt. Und wir haben natürlich über die internationalen Konflikte gesprochen. Absolut einig waren wir uns darin, dass der deutsch-russische Austausch untereinander – vor allem von jungen Menschen – erst recht in Zeiten wichtig ist, in denen die jeweiligen Regierungen nicht miteinander klarkommen.

Lesenswert
  • 22.02.2019, Blog

    Vor 76 Jahren wurden die Geschwister Scholl und Christoph Probst hingerichtet

    Heute vor 76 Jahren, am 22. Februar 1943, wurden die Geschwister Sophie und Hans Scholl gemeinsam mit ihrem Studienkollegen Christoph Probst, aufgrund ihres Engagements in der Widerstandsgruppe Weiße Rose, hingerichtet. Hans und Sophie waren am 18. Februar 1943 während einer Flugblattaktion in der Münchner Universität, bei der sie hunderte Flugblätter verteilten, die zum Sturz des NS-Regime und zur Errichtung eines „neuen geistigen Europas“ aufriefen, entdeckt und von der Gestapo verhaftet worden. Ihr Freund Christoph Probst wurde zwei Tage später festgenommen.
Presseecho
  • 21.03.2019, Presseecho

    Einfluss von Lobbyisten transparent machen!

    Wer beeinflusst den Gesetzgebungsprozess? Mit wem stimmt die Bundesregierung Entwürfe ab? Welche Inhalte von Interessenvertretern und Lobbyisten fließen in Gesetzentwürfe ein? Meine Fraktion DIE LINKE. im Bundestag und ich meinen: Das muss das Parlament wissen, um bei der Abstimmung eine fundierte Entscheidung treffen zu können und das muss die Bevölkerung wissen, damit Politik nachvollziehbar und vertrauenswürdig ist. Deshalb haben wir eine ganze Reihe von Anträgen zu den in dieser Wahlperiode verabschiedeten Gesetzentwürfen der Bundesregierung gestellt. Die Süddeutsche Zeitung berichtete darüber: 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.