Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Aus Bitterfelds Partnerstadt Dserschinsk in den Bundestag

13.09.2018

Heute Nachmittag habe ich mich im Bundestag mit einer Bürgerdelegation aus Dserschinsk getroffen. Die Stadt in der Nähe von Nischni Nowgorod ist seit 1996 Partnerstadt von Bitterfeld und gilt als das Zentrum der russischen Chemieindustrie. Die vom Förderkreis Städtepartnerschaften Bitterfeld begleitete Gruppe von Lehrerinnen und Lehrern hat sich über die Arbeit im Bundestag informiert und wir haben über Rentenkürzungen und Sozialausgaben diskutiert – in Russland gerade ein Thema, das tausende Menschen auf die Straßen bringt. Und wir haben natürlich über die internationalen Konflikte gesprochen. Absolut einig waren wir uns darin, dass der deutsch-russische Austausch untereinander – vor allem von jungen Menschen – erst recht in Zeiten wichtig ist, in denen die jeweiligen Regierungen nicht miteinander klarkommen.

Lesenswert
  • 19.10.2018, Blog

    Extrem fragwürdiger Kundenstamm der deutschen Waffenindustrie

    Saudi-Arabien führt Krieg im Jemen und wie das Land mit Oppositionellen umgeht, hat der Fall des im Istanbuler Konsulat umgebrachten Journalisten Khashoggi auf grausame Weise gezeigt. Dennoch ist Saudi-Arabien zweitbester Kunde der Deutschen Rüstungsindustrie. Erstbester Kunde deutscher Waffenhersteller ist aktuell das Land Algerien - auf dem Demokratieindex des Economist auf Platz 128 von 167 ...
Presseecho
  • 02.11.2018, Presseecho

    "Ringen um die Merkel-Nachfolge"

    In der Diskussion um die Merkel-Nachfolge hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet mit Blick auf Spahns Kandidatur vor einem Rechtsruck gewarnt. Doch der Rechtsruck sei längst da, hat Jan Korte auf Twitter kommentiert. Der Münchener Merkur hat die Diskussion im Ticker zusammengefasst. 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.