Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Der rote Teppich für Erdogan ist beschämend

28.09.2018

Wie jede Sitzungswoche begann meine Arbeit am Montag mit dem Durcharbeiten der Mappen: Anträge und Kleine Anfragen der Kolleg*innen absegnen und einreichen, Korrespondenz erledigen, Presse- und Gesprächsanfragen durchgehen. Eine Konstante: Je länger ich im Wahlkreis unterwegs bin, umso höher sind die Stapel mit den zu erledigenden Akten.

Ein besonderer Moment dieser Sitzungswoche war der Besuch von Mesale Tolu und Peter Steudtner in der Fraktionssitzung. Sie haben sehr eindrucksvoll über die Situation in der Türkei und ihre Erfahrungen und Erlebnisse berichtet. Gerade unter diesem Eindruck ist es beschämend zu sehen, wie dem türkischen Präsidenten Erdogan, der immer noch tausende Journalisten, Oppositionelle und Bürgerrechtler*innen inhaftiert hält, von der Bundesregierung der rote Teppich ausgerollt wird.

Ganz andere Themen standen am Donnerstag an: Ich habe zusammen mit meinen PGF-Kolleg*innen Britta Haßelmann  und Marco Buschmann den Antrag auf Abstrakte Normenkontrolle vorgelegt, mit dem wir die von Union und SPD im Juni binnen weniger Tage durchgepeitschte Erhöhung der staatlichen Anteils zur Parteienfinanzierung kippen wollen. Bei dem Pressetermin hat unsere Prozessbevollmächtigte, Prof. Dr. Schönberger, auch für Nicht-Jurist*innen sehr verständlich dargelegt, dass die Nacht-und-Nebel-Selbstbedienungsaktion von CDU/CSU und SPD nicht nur politisch völlig daneben, sondern auch juristisch extrem angreifbar ist.

Später am Donnerstag ging es nochmal um den Fall Maaßen: Für meine Fraktion hatte ich bereits Anfang der Woche eine Regierungserklärung dazu gefordert. Ich hätte gerne gewußt, auf welcher Geschäftsgrundlage diese Bundesregierung noch arbeitet und was sie tun will, um den Schaden an der Demokratie, den sie in den letzten Wochen verursacht hat, wieder zu reparieren. Eine Regierungserklärung gab es nicht, aber eine Aktuelle Stunde zu dem Thema, zu der ich geredet habe. Und in der ich dargelegt habe, warum gerade die Hetze aus der Mitte der Gesellschaft bzw. Regierung so brandgefährlich ist.

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 23.04.2020, Presseecho

    "Opposition kritisiert Regierung scharf: 'Informationspolitik ist ein Affront'“

    Auch wenn die aktuellen Maßnahmen notwendig, und voraussichtlich auch weiter nötig sind, darf man die Diskussion darüber nicht verbieten, habe ich der Berliner Zeitung gesagt. Gerade die harten aktuellen Kontaktbeschränkungen und Grundrechtseingriffe dürfen niemals Normalität sein, sondern müssen immer wieder diskutiert und begründet werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.