Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Zur „Kongokonferenz“ vor 134 Jahren

15.11.2018

Vor 134 Jahren begann die vom 15. November 1884 bis zum 26. Februar 1885 in Berlin tagende „Kongokonferenz“. Reichskanzler Otto von Bismarck hatte die, neben dem deutschen Kaiserreich, anderen 13 damals in Afrika präsenten europäischen und überseeischen Mächte - u.a. Großbritannien, Frankreich, Belgien, Portugal, Italien, Spanien, das Osmanische Reich und die USA – ins Reichskanzlerpalais in der Berliner Wilhelmstraße eingeladen, um den Handel an den Flüssen Kongo und Niger zu regeln und ihre Einflusssphären auf dem afrikanischen Kontinent abzustecken. Nicht weiter überraschend: Kein einziger afrikanischer Teilnehmer war geladen worden, Afrika und die Afrikaner traten bei der Konferenz nur als Gegenstand europäischer Politik auf.

Besonders der belgische König Leopold II. machte Interessen am Kongogebiet geltend. Das führte zu Unstimmigkeiten und Konflikten zwischen den Kolonialmächten, die Bismarck durch multilaterale Abkommen entschärfen und kanalisieren wollte. Die Konferenz endete mit der Unterzeichnung der Kongoakte durch die beteiligten Staaten. Eine effizientere Kolonialisierung durch gegenseitige Akzeptanz der Kolonialmächte war die Folge. Im Ergebnis löste die Konferenz einen regelrechten Wettlauf um koloniale Besitzungen aus: Hatten sich 1876 gerade einmal rund zehn Prozent des afrikanischen Kontinents in europäischer Hand befunden, war der afrikanische Kontinent 1902 bis auf Äthiopien und Liberia lückenlos unter den Kolonialmächten, die willkürlich ihre Interessensphären absteckten und Landesgrenzen zogen, aufgeteilt. Millionen Tote Afrikaner*innen waren die Folge.

Grund genug für eine kritische Aufarbeitung der Kolonialgeschichte - wie sie auch im Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD vereinbart ist - und eine Kehrtwende in der deutschen Afrikapolitik, die sich endlich an den Zielen einer fairen und solidarischen Zusammenarbeit orientieren muss. Davon will Günter Nooke, Angela Merkels persönlicher Afrikabeauftragter, aber nichts wissen: http://www.taz.de/!5538566/

"Wenn Politik nicht mitnimmt"

Wenn eine Regierung sich nicht traut, den Konzernen auf die Füße zu treten, kommt genau das dabei heraus: Ein Schulterklopfer von der hardcore-neoliberalen Bertelsmann-Stiftung, mehr nicht. Die Große Koalition hat viele kleine Baustellen notdürftig geflickt, sich aber vor der Lösung der großen Probleme gedrückt.
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.