Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Zur „Kongokonferenz“ vor 134 Jahren

15.11.2018

Vor 134 Jahren begann die vom 15. November 1884 bis zum 26. Februar 1885 in Berlin tagende „Kongokonferenz“. Reichskanzler Otto von Bismarck hatte die, neben dem deutschen Kaiserreich, anderen 13 damals in Afrika präsenten europäischen und überseeischen Mächte - u.a. Großbritannien, Frankreich, Belgien, Portugal, Italien, Spanien, das Osmanische Reich und die USA – ins Reichskanzlerpalais in der Berliner Wilhelmstraße eingeladen, um den Handel an den Flüssen Kongo und Niger zu regeln und ihre Einflusssphären auf dem afrikanischen Kontinent abzustecken. Nicht weiter überraschend: Kein einziger afrikanischer Teilnehmer war geladen worden, Afrika und die Afrikaner traten bei der Konferenz nur als Gegenstand europäischer Politik auf.

Besonders der belgische König Leopold II. machte Interessen am Kongogebiet geltend. Das führte zu Unstimmigkeiten und Konflikten zwischen den Kolonialmächten, die Bismarck durch multilaterale Abkommen entschärfen und kanalisieren wollte. Die Konferenz endete mit der Unterzeichnung der Kongoakte durch die beteiligten Staaten. Eine effizientere Kolonialisierung durch gegenseitige Akzeptanz der Kolonialmächte war die Folge. Im Ergebnis löste die Konferenz einen regelrechten Wettlauf um koloniale Besitzungen aus: Hatten sich 1876 gerade einmal rund zehn Prozent des afrikanischen Kontinents in europäischer Hand befunden, war der afrikanische Kontinent 1902 bis auf Äthiopien und Liberia lückenlos unter den Kolonialmächten, die willkürlich ihre Interessensphären absteckten und Landesgrenzen zogen, aufgeteilt. Millionen Tote Afrikaner*innen waren die Folge.

Grund genug für eine kritische Aufarbeitung der Kolonialgeschichte - wie sie auch im Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD vereinbart ist - und eine Kehrtwende in der deutschen Afrikapolitik, die sich endlich an den Zielen einer fairen und solidarischen Zusammenarbeit orientieren muss. Davon will Günter Nooke, Angela Merkels persönlicher Afrikabeauftragter, aber nichts wissen: http://www.taz.de/!5538566/

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
  • 22.12.2019, Presseecho

    "Wir wollen radikal etwas verändern"

    "Wenn man Protest mit Gestaltungswillen vereinen will, ist die Linke die erste Adresse. Weil wir die einzige Partei sind, die sich mit den wirtschaftlich Mächtigen in diesem Land anlegt. Wir wollen denen da oben etwas wegnehmen, um es den hart Arbeitenden da unten zu geben. Die AfD spielt die Schwächsten gegen die Schwachen aus, davon haben nur die Manager in den Konzernzentralen etwas", sagt Jan Korte im Interview mit der Volksstimme am 21.12.2019
Presseecho
  • 07.01.2020, Presseecho

    "Bundesregierung ächzt unter tausenden parlamentarischen Anfragen"

    Die Bundesregierung beschwert sich über zu viele Anfragen der Oppositionsfraktionen, darüber berichtet die WELT. Für meine Fraktion habe ich gegenüber dem Kanzleramt klargestellt: Würden die Bundesministerien transparent und für alle nachvollziehbar arbeiten, müssen wir als Fraktion DIE LINKE. im Bundestag nicht so viele Anfragen stellen.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.