Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Reichstags-Blue" und Pflegenotstand - Gäste aus dem Wahlkreis informieren sich in Berlin

19.11.2018
Vortrag auf der Besuchertribüne des Plenarsaals

Letzte Woche durfte ich wieder Gäste aus dem Wahlkreis in Berlin begrüßen. Zusammen mit dem Bundespresseamt hatte mein Team eine Fahrt für Bitterfelder Sekundarschüler*innen, ehrenamtlich Aktive vom Frauenzentrum Wolfen und weitere politisch interessierte Bürger*innen aus Anhalt-Bitterfeld organisiert, die natürlich auch in den Bundestag selbst führte.

Gespräch im Fraktionssaal

Dort konnten die Gäste aufgrund der sitzungsfreien Woche auf der Besuchertribüne zwar keiner Plenardebatte, aber einem Vortrag zur Geschichte und Arbeitsweise des Parlaments folgen. Dass es momentan zwei fraktionslose Abgeordnete gibt, dass die Bestuhlung im Parlament in "Reichstags-Blue" gehalten ist und dass der große Bundesadler im Saal aus mehr als zwei Tonnen Edelstahl besteht, waren nur einige der zahllosen Fakten, die der Referent des Hauses lebhaft vermitteln konnte, indem er die Gäste mit Fragen immer wieder miteinbezog.

Lebhaft ging es anschließend im Fraktionssaal der LINKEN weiter, in dem die Teilnehmer*innen mit mir ins Gespräch kamen und die Chance nutzten, zahlreiche Fragen zu stellen. Sinn und Unsinn des Föderalismus, der Umgang mit Nebentätigkeiten von Abgeordneten und dringend notwendige Investitionen in den ländlichen Raum waren einige der Themen. Mit Blick auf die Haushaltsberatungen in der nächsten Woche ging ich auf einige aktuelle LINKE Schwerpunkte ein und betonte die Kritik der Fraktion an der unsinnigen Aufstockungen des Wehretats.

Abschließend konnte die Gruppe am Donnerstag auf das Dach des Reichstagsgebäudes, wo die Kuppel des Gebäudes erkundet oder der Blick über den herbstlich bunten Tiergarten genossen werden konnte.

Gruppenbild mit der Besuchergruppe

Am zweiten Tag ging es beim Besuch in Bundesministerium für Gesundheit u.a. um Ministeriumsabläufe, Patientenbeauftragte und natürlich den Pflegenotstand. Die Referentin ging u.a. auf die aktuellen Bemühungen des Spahn-Ministeriums ein, diesen in den Griff zu bekommen. Hinter den LINKEN Forderungen bleibt das Pflegepersonal-Gesetz allerdings weit zurück.

Der anschließende Besuch in der Bundeszentrale für politische Bildung brachte speziell den Schüler*innen viele Impulse, wo und wie sie zukünftig Informationen zu politischen, gesellschaftlichen und geschichtlichen Themen finden.

Jenseits der vielen Informationen und Diskussionen gab es bei einer Stadtrundfahrt auch wieder viel von der Hauptstadt selbst zu sehen. Im strahlenden Sonnenschein konnten die Gäste aus dem Wahlkreis das Regierungsviertel und weitere Berliner Stadtteile erkunden.

Lesenswert
  • 22.02.2019, Blog

    Vor 76 Jahren wurden die Geschwister Scholl und Christoph Probst hingerichtet

    Heute vor 76 Jahren, am 22. Februar 1943, wurden die Geschwister Sophie und Hans Scholl gemeinsam mit ihrem Studienkollegen Christoph Probst, aufgrund ihres Engagements in der Widerstandsgruppe Weiße Rose, hingerichtet. Hans und Sophie waren am 18. Februar 1943 während einer Flugblattaktion in der Münchner Universität, bei der sie hunderte Flugblätter verteilten, die zum Sturz des NS-Regime und zur Errichtung eines „neuen geistigen Europas“ aufriefen, entdeckt und von der Gestapo verhaftet worden. Ihr Freund Christoph Probst wurde zwei Tage später festgenommen.
Presseecho
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.