Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Alternative Neujahrsempfänge im Wahlkreis

18.01.2019

Das noch junge Jahr wurde in den letzten Tagen bereits mehrfach mit alternativen Neujahrsempfängen unter freiem Himmel in meinem Wahlkreis begrüßt. Meine Landtagskolleginnen Christina Buchheim und Dagmar Zoschke und zahlreiche Genoss*innen aus Anhalt organisierten zusammen mit meinem Team u.a. in Zerbst, Bitterfeld, Köthen und Könnern Aktionen unter dem Motto „Heißgetränke gegen soziale Kälte“.

Auf den Märkten und in den Fußgängerzonen hatten die Bürger*innen die Möglichkeit bei Kaffee, Tee und einem kleinen Imbiss mit den Genoss*innen ins Gespräch zu kommen. Die aktuellen Datenausspähungen, der „Dauerbrenner“ Pflegenotstand und die bevorstehenden Kommunalwahlen gehörten zu den Themen an den LINKEN Infoständen. Außerdem gab es wieder konkrete Anliegen, denen wir natürlich nachgehen werden.

Dank der Genoss*innen vor Ort ist die Partei in jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter (und das reichte bei den Aktionen von strahlendem Sonnenschein bis Schneesturm) wahrnehmbar und ansprechbar. Ein großes Dankeschön dafür an alle!

 

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.