Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Salzlandkreis-LINKE und Jan Korte luden zum Neujahrsempfang

23.01.2019
Jan Korte, Kreistagsfraktionsvorsitzende Sabine Dirlich, Ascherslebens Stadtratsfraktionsvorsitzende Elke Reinke und Salzlandkreis-Vorsitzender Lothar Boese beim Neujahrsempfang

Im Bestehornhaus in Aschersleben startete die Salzlandkreis-LINKE in ein für sie wichtiges Europa- und Kommunalwahljahr 2019. Rund achtzig Gäste aus dem gesellschaftlichen Leben, ehrenamtlich Aktive und politische Weggefährten aus dem gesamten Salzlandkreis folgten am 21. Januar der Einladung des Kreisverbandes, der Kreistagsfraktion, des Bundestagsabgeordneten Jan Korte, der Landtagsabgeordneten Doreen Hildebrandt und des gastgebenden Ascherslebener Ortsvereins zum gemeinsamen Neujahrsempfang.

Rede beim Neujahrsempfang

Musikalisch umrahmt vom Pop-Duo „Silence“ stießen Bundestagsmitglied Jan Korte, Kreistagsfraktionsvorsitzende Sabine Dirlich, Ascherslebens Stadtfraktionsvorsitzende Elke Reinke und Salzlandkreis-Vorsitzender Lothar Boese gemeinsam mit den ca. 80 Gästen des Abends auf ein erfolgreiches Jahr für den Salzlandkreis und seine Einwohner an, verbunden mit der Hoffnung auf eine hohe Wahlbeteiligung am 26. Mai.

Denn viele der Tischgespräche des Abends drehten sich um die bevorstehende Europa- und Kommunalwahl, an der sich 2014 weniger als die Hälfte der Salzlandkreis-Einwohner beteiligten. Damit will sich DIE LINKE nicht abfinden. Missstände im Kreis und in der Gemeinde können nur durch eine höhere Wahlbeteiligung zum Besseren verändert werden, wer enttäuscht zu Hause bleibt, der vergibt seine Chance auf Mitgestaltung, so der Tenor vieler Gäste, die sich vielerorts ehrenamtlich in den Bereichen Sport, Kultur, Soziales und Kommunalpolitik engagieren. Sabine Dirlich nutzte die Gelegenheit, für die offenen Listen der LINKEN zu werben, auf denen neben Parteimitgliedern auch Parteilose kandidieren können.

Voller Saal im Ascherslebener Bestehornhaus

Direkt aus dem Berliner Bundestag nach Aschersleben angereist war Jan Korte, der in seiner Funktion als 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der LINKEN-Bundestagsfraktion den Gästen des Empfangs u.a. einen Einblick in die neuesten politischen Entwicklungen der Bundespolitik gewährte.

In seiner Rede forderte Korte: „Wir brauchen wieder eine starke Interessenvertretung Ostdeutschlands. Diesen Auftrag kann einzig DIE LINKE glaubwürdig erfüllen. Wir wollen in Deutschland und Europa für die Wiederherstellung des Sozialstaates kämpfen, es muss wieder der Grundsatz gelten, dass es unsere Kinder einmal besser haben werden. Die soziale Spaltung, ein konsequentes Nein zur Aufrüstungsspirale und die Überwindung der anhaltenden Benachteiligung Ostdeutscher, ihrer Biografien und Lebensleistung, dies sind die zentralen Fragen unserer Zeit“, gab sich Korte überzeugt.

Lesenswert
  • 31.01.2019, Geschichtspolitik

    Bundesregierung lenkt im Streit um NS-Opferrenten ein

    Bislang hat die Bundesregierung Opfern des Nationalsozialismus beim Umzug in ein Alten- oder Pflegeheim die Opferrente gekürzt. Die Linksfraktion hatte dies kritisiert und in einem Antrag die Aufhebung dieser Praxis gefordert. Bevor der Antrag behandelt wurde, hat nun die Bundesregierung schon eingelenkt und die umstrittene Regelung aufgehoben.
Presseecho
  • 30.01.2019, Presseecho

    Deutsche Bahn als Aktiengesellschaft ist gescheitert

    "Die privatrechtliche, gewinnorientierte Organisationsform der Deutschen Bahn als Aktiengesellschaft ist gescheitert. Wer eine Bürgerbahn will, muss die Bahn verstaatlichen und zukünftig als öffentlich-rechtliches Unternehmen führen, das sich am Wohl der Allgemeinheit orientiert", hat Jan Korte den dritten Krisengipfel von Verkehrsminister Scheuer und der Bahn-Spitze kommentiert: 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.