Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Eisige Temperaturen und heißer Tee auf dem Bernburger Karlsplatz

23.01.2019

Bei sonnigen Winterwetter lud ich am Dienstag gemeinsam mit zahlreichen Genoss*innen der Bernburger LINKEN zum alternativen Neujahrsempfang auf den Karlsplatz im Herzen der Saalestadt ein.Trotz eisiger Temperaturen schauten wieder zahlreiche Bürgerinnen und Bürger auf ein Gespräch vorbei.

Bei heißen Getränken und einem herzhaften Imbiss nutzten die Besucher*innen des Wochenmarktes die Gelegenheit, sich mit mir und den anwesenden Abgeordneten aus Kreis und Stadt über Anliegen, Sorgen und Kritik auszutauschen.

Ein Thema, welches die Gespräche immer wieder bestimmt, ist der sich verschärfende Pflegenotstand. Bezahlbare und menschenwürdige Pflege, mehr Personal in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen und eine aufgabengerechte Finanzierung durch eine Pflegevollversicherung sind die Forderungen der LINKEN, für die wir uns auch in diesem Jahr parlamentarisch und außerparlamentarisch mit aller Kraft einsetzen werden.

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.