Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Unterwegs in Bitterfeld Wolfen: Unterstützung für DLRG und Kulturpalast

26.01.2019
Gespräch beim Oberbürgermeister

Meine Wahlkreiswoche im Januar nutzte ich auch für Termine in Bitterfeld-Wolfen. Beim Besuch beim DLRG Bitterfeld- Wolfen bekam ich einen Spendenantrag für den Fraktionsverein. Nach einem Einbruch und dem Diebstahl von Ausrüstung und Geräten muss die Einsatzfähigkeit wieder hergestellt werden. Ich unterstütze den Antrag natürlich. Mein zweiter Termin war mit dem Bitterfeld-Wolfener Oberbürgermeister Armin Schenk, mit dem ich über den Plan zur Wiederbelebung des Kulturpalastes gesprochen habe. Die Stadt bewirbt sich um Mittel des Bundes zur Förderung von Investitionen in nationale Projekte des Städtebaus, was meine Fraktion und ich natürlich befürworten.

Der vollgepackte Tag in Bitterfeld-Wolfen umfasste außerdem noch Besuche in der Galerie am Ratswahl und auf der Mitgliederversammlung der Genoss*innen des Ortsverbandes, die gerade die Kommunalwahl im Mai vorbereiten. Bereits am Morgen war ich für interessierte Bürger*innen wieder bei einer Sprechstunde auf dem Bitterfeld Markt ansprechbar.

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.