Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Staßfurter LINKE und Team Korte luden zum „Alternativen Neujahrsempfang“

07.02.2019

Am Benneckschen Hof setzten ehrenamtliche Kommunalpolitiker der Staßfurter LINKEN und das Team des Bundestagsabgeordneten Jan Korte am Dienstag ihre Veranstaltungsreihe der „Alternativen Neujahrsempfänge“ unter freiem Himmel fort. Bei heißen Getränken und Schmalzstullen nahmen sich die Mandatsträger aus Kreis und Kommune der Anliegen von Anwohnern und Passanten an.

„Die Bürgergespräche drehten sich vielfach um ganz konkrete Themen, die den Staßfurtern unter den Nägeln brennen, fasst LINKE-Ortsvorsitzender Klaus-Dieter Magenheimer zusammen. „Dazu gehören die konsequente Durchsetzung von Sauberkeit, Ordnung und Sicherheit im gesamten Stadtgebiet, die Unterstützung der freiwilligen Feuerwehren in den Ortsteilen und Investitionen in Schulen, Kitas, Sport und Kultureinrichtungen, um nur einige zu nennen.“ Diese Forderungen sind auch Bestandteil des Staßfurter Wahlprogramms für die Kommunalwahl am 26. Mai.

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.