Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bundestags-LINKE spendet 1.300 Euro für Wiederbeschaffung gestohlener DLRG-Technik

15.02.2019

Die durch einen Einbruch und Vandalismus geschädigte Ortsgruppe Bitterfeld-Wolfen der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) erfährt Unterstützung durch den Ersten Parlamentarischen Geschäftsführer und LINKE-Bundestagsabgeordneten Jan Korte. Der Abgeordnete, der sich kürzlich bei einem persönlichen Besuch vor Ort einen Überblick über den entstandenen Schaden verschaffte, vermittelte wie versprochen den Kontakt zum „Verein der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V.“.

Die DLRG beantragte daraufhin finanzielle Unterstützung für die Wiederbeschaffung eines Bootsmotors, der Teil der entwendeten Technik ist. „Ich freue mich, dass der LINKE-Fraktionsverein den Spendenantrag positiv beschieden hat und sich mit 1.300 Euro an der Wiederbeschaffung der Technik beteiligt. Damit ist ein erster wichtiger Schritt getan, weitere Spender und Unterstützer aus der Region gilt es nun zu gewinnen“, betont Korte.

Zum Hintergrund: In der Nacht vom 22. Auf den 23. Dezember wurde in der KAT-Schutzwache des Vereins eingebrochen und bis auf wenige Einsatzmaterialien alles entwendet. Zur entwendeten Technik gehören zwei Fahrzeuge, ein Bootsmotor, Tauch-, Erste Hilfe-, und Ausbildungsmaterial. Darüber hinaus wurden zwei Rettungsboote beschädigt. Der Gesamtschaden läuft sich nach Schätzungen auf ca. 70.000 Euro, wobei die Versicherung den Schaden nicht vollumfänglich übernehmen kann.

Der "Verein der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V." finanziert sich und seine Aktivitäten aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden der LINKEN-Bundestagsabgeordneten.  Er wurde gegründet, um vor allem Projekte der Kinder- und Jugendarbeit, der Selbsthilfe, der Freien Wohlfahrtspflege, Kultur und Sport zu fördern. Weitere Infos dazu gibt es auf www.fraktionsverein.de.

Lesenswert
  • 22.02.2019, Blog

    Vor 76 Jahren wurden die Geschwister Scholl und Christoph Probst hingerichtet

    Heute vor 76 Jahren, am 22. Februar 1943, wurden die Geschwister Sophie und Hans Scholl gemeinsam mit ihrem Studienkollegen Christoph Probst, aufgrund ihres Engagements in der Widerstandsgruppe Weiße Rose, hingerichtet. Hans und Sophie waren am 18. Februar 1943 während einer Flugblattaktion in der Münchner Universität, bei der sie hunderte Flugblätter verteilten, die zum Sturz des NS-Regime und zur Errichtung eines „neuen geistigen Europas“ aufriefen, entdeckt und von der Gestapo verhaftet worden. Ihr Freund Christoph Probst wurde zwei Tage später festgenommen.
Presseecho
  • 21.03.2019, Presseecho

    Einfluss von Lobbyisten transparent machen!

    Wer beeinflusst den Gesetzgebungsprozess? Mit wem stimmt die Bundesregierung Entwürfe ab? Welche Inhalte von Interessenvertretern und Lobbyisten fließen in Gesetzentwürfe ein? Meine Fraktion DIE LINKE. im Bundestag und ich meinen: Das muss das Parlament wissen, um bei der Abstimmung eine fundierte Entscheidung treffen zu können und das muss die Bevölkerung wissen, damit Politik nachvollziehbar und vertrauenswürdig ist. Deshalb haben wir eine ganze Reihe von Anträgen zu den in dieser Wahlperiode verabschiedeten Gesetzentwürfen der Bundesregierung gestellt. Die Süddeutsche Zeitung berichtete darüber: 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.