Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bundestags-LINKE spendet 1.300 Euro für Wiederbeschaffung gestohlener DLRG-Technik

15.02.2019

Die durch einen Einbruch und Vandalismus geschädigte Ortsgruppe Bitterfeld-Wolfen der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) erfährt Unterstützung durch den Ersten Parlamentarischen Geschäftsführer und LINKE-Bundestagsabgeordneten Jan Korte. Der Abgeordnete, der sich kürzlich bei einem persönlichen Besuch vor Ort einen Überblick über den entstandenen Schaden verschaffte, vermittelte wie versprochen den Kontakt zum „Verein der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V.“.

Die DLRG beantragte daraufhin finanzielle Unterstützung für die Wiederbeschaffung eines Bootsmotors, der Teil der entwendeten Technik ist. „Ich freue mich, dass der LINKE-Fraktionsverein den Spendenantrag positiv beschieden hat und sich mit 1.300 Euro an der Wiederbeschaffung der Technik beteiligt. Damit ist ein erster wichtiger Schritt getan, weitere Spender und Unterstützer aus der Region gilt es nun zu gewinnen“, betont Korte.

Zum Hintergrund: In der Nacht vom 22. Auf den 23. Dezember wurde in der KAT-Schutzwache des Vereins eingebrochen und bis auf wenige Einsatzmaterialien alles entwendet. Zur entwendeten Technik gehören zwei Fahrzeuge, ein Bootsmotor, Tauch-, Erste Hilfe-, und Ausbildungsmaterial. Darüber hinaus wurden zwei Rettungsboote beschädigt. Der Gesamtschaden läuft sich nach Schätzungen auf ca. 70.000 Euro, wobei die Versicherung den Schaden nicht vollumfänglich übernehmen kann.

Der "Verein der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V." finanziert sich und seine Aktivitäten aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden der LINKEN-Bundestagsabgeordneten.  Er wurde gegründet, um vor allem Projekte der Kinder- und Jugendarbeit, der Selbsthilfe, der Freien Wohlfahrtspflege, Kultur und Sport zu fördern. Weitere Infos dazu gibt es auf www.fraktionsverein.de.

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 09.05.2019, Geschichtspolitik

    "Endlich ein Gedenkort für Opfer des Nazi-Vernichtungskriegs?"

    In neues deutschland ist ein lesenswerter Beitrag von Jana Frielinghaus erschienen, der sich mit dem kürzlich erschienenen Positionspapier „Eckpunkte für die Erinnerung an die Opfer des deutschen Vernichtungskriegs 1939-1945“ von Markus Meckel, Martin Aust und Peter Jahn beschäftigt. Jan Korte begrüßt den Vorstoß und hofft, dass er zu einer breiteren Debatte in der Gesellschaft beiträgt ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.