Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Sonnige Bürgersprechstunden in Aken und Köthen

01.03.2019
Jan Korte

Bestes Wetter hatten meine Landtagskollegin Christine Buchheim und ich bei den Bürgersprechstunden in  Aken und Köthen in dieser Woche, wo wir bei einem Kaffee über unsere Arbeit in den Parlamenten informiert haben. Viel Zuspruch bekamen wir für unsere Forderung, Reichtum vernünftig zu besteuern. Vor kurzem machte die Meldung über eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung die Runde, dass die Besteuerung von Vermögen über 40 Millionen Euro über 18 Milliarden Euro einbringen könnte. 

Ich meine: Wenn die 45 reichsten Haushalte so viel Vermögen angehäuft haben, wie es die ärmere Hälfte der Bevölkerung insgesamt besitzt, dann läuft etwas richtig schief im Land. Statt immer nur unten zu kürzen sollten CDU/CSU und SPD ein einziges Mal den Mut aufbringen, etwas von den Superreichen zu verlangen. Die Besteuerung von Vermögen über 40 Millionen Euro wäre ein kleiner, aber wirksamer Schritt, um für mehr Gerechtigkeit zu sorgen.

Lesenswert
  • 22.02.2019, Blog

    Vor 76 Jahren wurden die Geschwister Scholl und Christoph Probst hingerichtet

    Heute vor 76 Jahren, am 22. Februar 1943, wurden die Geschwister Sophie und Hans Scholl gemeinsam mit ihrem Studienkollegen Christoph Probst, aufgrund ihres Engagements in der Widerstandsgruppe Weiße Rose, hingerichtet. Hans und Sophie waren am 18. Februar 1943 während einer Flugblattaktion in der Münchner Universität, bei der sie hunderte Flugblätter verteilten, die zum Sturz des NS-Regime und zur Errichtung eines „neuen geistigen Europas“ aufriefen, entdeckt und von der Gestapo verhaftet worden. Ihr Freund Christoph Probst wurde zwei Tage später festgenommen.
Presseecho
  • 21.03.2019, Presseecho

    Einfluss von Lobbyisten transparent machen!

    Wer beeinflusst den Gesetzgebungsprozess? Mit wem stimmt die Bundesregierung Entwürfe ab? Welche Inhalte von Interessenvertretern und Lobbyisten fließen in Gesetzentwürfe ein? Meine Fraktion DIE LINKE. im Bundestag und ich meinen: Das muss das Parlament wissen, um bei der Abstimmung eine fundierte Entscheidung treffen zu können und das muss die Bevölkerung wissen, damit Politik nachvollziehbar und vertrauenswürdig ist. Deshalb haben wir eine ganze Reihe von Anträgen zu den in dieser Wahlperiode verabschiedeten Gesetzentwürfen der Bundesregierung gestellt. Die Süddeutsche Zeitung berichtete darüber: 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.