Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Tag der Arbeit 2019 - Jan Korte wirbt für Teilnahme an Maikundgebungen im Wahlkreis

29.04.2019

Anlässlich des 1. Mai – dem „Tag der Arbeit“ - ruft der Erste Parlamentarische Geschäftsführer und LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte die Menschen in den zu seinem Wahlkreis gehörenden Landkreisen Anhalt-Bitterfeld und Salzlandkreis zur Teilnahme an den in Bernburg und Bitterfeld-Wolfen geplanten DGB-Maikundgebungen auf und erklärt:

„DIE LINKE setzt sich für gleichen Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort ein. Die Spaltung der Belegschaften in Unternehmen und Lohndrückerei durch Leiharbeit und Tarifflucht, Werkverträge und Auslagerungen müssen stoppen werden! Der Mindestlohn muss auf mindestens 12 Euro erhöht werden, um künftige Altersarmut wirksamer zu verhindern. Wir rufen dazu auf, sich an den diesjährigen 1.Mai Kundgebungen und Veranstaltungen der DGB-Gewerkschaften zu beteiligen.“

So werden sich laut Korte auch die jeweiligen Kreis- und Ortsverbände der LINKEN mit Infoständen und den Kandidierenden zur Kommunalwahl am 26. Mai an den Maiveranstaltungen beteiligen, interessierten Einwohnern zu Gesprächen zur Verfügung stehen und für die längst überfällige Westangleichung von Löhnen, Renten und Sozialleistungen und eine höhere Tarifbindung werben.

Die Maikundgebungen am Mittwoch, 1. Mai, zu denen traditionell der Deutsche Gewerkschaftsbund DGB einlädt, stehen in diesem Jahr unter dem bundesweiten Motto: „Europa. Jetzt. Aber richtig!“. In Bernburg findet die Maikundgebung mit Familienfest ab 10 Uhr auf dem Karlsplatz statt. In Bitterfeld-Wolfen wird ab 10 Uhr zur Maifeier am Frauenzentrum, Fritz-Weineck-Straße in Wolfen eingeladen.

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.